Wie geht es ihr heute? Angie wandert für jungen Flirt aus: „Absolut verrückt“

Angela_Goodbye_Deutschland

Angela Wolf zusammen mit Paulo − wird ihre Liebe bestehen?

Sansibar – Angela Wolf (41) aus München riskiert bei „Goodbye Deutschland“ alles für einen 15 Jahre jüngeren Urlaubsflirt! Kann das gut gehen?

Hinweis: Die Sendung vom Montagabend (30. November, 23.45 Uhr) war eine Wiederholung. Erstmals wurde sie Ende Oktober 2019 ausgestrahlt.

„Goodbye Deutschland“ in Sansibar: Angie wandert für jüngeren Paulo aus

Im Sansibar-Urlaub hat sie Paulo kennengelernt. Der 26-Jährige ist Nachtwächter in Angelas Unterkunft. Zwischen der Friseurin und dem Massai hat es sofort gefunkt.

Alles zum Thema Internet

Pikant: die Münchnerin war ursprünglich mit ihrem damaligen Freund nach Afrika gekommen. Doch die beiden trennten sich kurz nachdem Angela Paulo kennengelernt hatte.

Der Massai löste bei Angela sofort nach der ersten Begegnung „ein absolutes Gefühlschaos aus“. 

„Ich kann nicht einmal an ihm vorbeigehen, ohne ihn anzufassen“, schwärmt die Blondine in der aktuellen „Goodbye Deutschland“-Folge am Montagabend. Denn Paulo „ist ja so unglaublich männlich”, erzählt Angie. Und: „Er hat schon einen Löwen getötet”, das findet die 41-Jährige „schon scharf”.

Und so packt Angela drei Wochen nach ihrer Traumreise ihre Koffer in Deutschland: Sie wandert zu Paulo nach Afrika aus. Ihr Vater Peter ist wenig begeistert: „Es tut verdammt weh, aber ich kann es nicht ändern“, gesteht er sich ein.

„Goodbye Deutschland“ in Sansibar: Angie hat eine Befürchtung 

Angelas Auswanderung ist ein riskanter Schritt, denn Paolo spricht kein Deutsch und auch kein Englisch und Angela nur ein paar Brocken Swahili. 

Doch die verliebte Münchnerin glaubt an eine Zukunft mit ihrem Massai. 

Und sie hat große Pläne in Sansibar: Sie kauft nur wenige Tage nach ihrer Ankunft ein Stück Land, um dort eine eigene Ferienpension zu eröffnen. Von ihrer verstorbenen Mutter hat sie 65.000 Euro geerbt. Doch 57.000 Euro gehen allein für das Stück Land drauf. 

„Es ist schon ein gewisses Risiko dabei”, weiß Angela. Im Kaufvertrag steht auch ihr Paulo − aber mit einem Mann, den sie kaum kennt, ein Geschäft aufzuziehen, das ist ganz schön überstürzt.

„Das absolute Worst-Case-Szenario wäre, wenn ich hier betrogen würde“, hat die 41-Jährige zwar Angst, doch sie glaubt an ein Happy End mit Paulo.

„Es kann von heute auf morgen vorbei sein”, weiß Angie, die mit Anfang 20 an Gebärmutterkrebs erkrankte. Sie setzt alles auf Risiko. Sollte ihr Abenteuer in Sansibar nicht klappen, verbucht sie das unter „Erfahrungen sammeln“.

„Goodbye Deutschland“ in Sansibar: So ist es mit Angie und Paulo weitergegangen

Angie riskiert viel, doch ihr Mut wird belohnt: „Goodbye Deutschland“ zeigt die Deutsche nicht nur kurz nach ihrer Auswanderung, sondern checkt auch rund anderthalb Jahre später noch einmal, wie es ihr geht. 

Angela und Paulo sind mittlerweile verheiratet und betreiben eine eigene Ferienanlage. Privat schweben sie zwar auf Wolke sieben, doch sind sie fast pleite. Angie: „Wir brauchen Gäste.“ Doch die trudeln nur vereinzelt ein.  Doch dafür „läuft es super mit Paulo“, erklärt die gebürtige Münchnerin. 

Währen sie also beruflich noch kämpfen muss, hat sie ihr Happy End gefunden. „Absolut verrückt!“, schreibt Angie auf der „Goodbye Deutschland“ Insta-Seite am Dienstag. Und macht ihrem Mann eine Liebeserklärung: „Vor ca. 2 Jahren sah ich dich zum ersten mal! Und es hat PENG gemacht. Nicht ein Wort konnten wir reden OHNE Internet. Und NEIN, es gab nicht nur "Bodytalk", manchmal braucht man keine Worte um am gleichen Strang zu ziehen!“

Auch Ute (53) aus Krefeld wanderte, begleitet von „Goodbye Deutschland“, kürzlich für einen jüngeren Freund nach Afrika aus. Zwar ist das Leben vor Ort nicht leicht, aber Ute hat ihr Glück gefunden - genau wie Angie. (sp)

„Goodbye Deutschland“ auf Vox:

  • Die Doku-Soap begleitet Deutsche, die auswandern - oder bereits ausgewandert sind.
  • Die Show läuft seit 2006 auf Vox.
  • In jeder Folge werden bis zu vier Auswanderer-Schicksale gezeigt.
  • Manche Auswanderer werden über Jahre von dem Format begleitet.
  • Zu den bekanntesten „Goodbye Deutschland“-Auswanderern gehören Konny Reimann, Chris Töpperwien, Daniela Katzenberger. Auch Party-Sänger Jens Büchner (†49) wurde durch die Doku-Soap bekannt.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.