Auch das noch Corona-Angst bei Heidi: Großes GNTM-Finale fällt flach

Neuer Inhalt

Dieses Jahr wird das GNTM-Finale nicht wie üblich in der Lanxess-Arena stattfinden. 

Los Angeles/Köln – Das Coronavirus hält die ganze Welt in Atem und macht auch vor dem Klumlitz-Ehepaar nicht Halt.

Heidi Klum (46) selbst hat Angst, das Virus in sich zu tragen und wartet aktuell noch auf ihre Testergebnisse.

Coronavirus: Tom Kaulitz kann aufatmen

Während sie noch zittern muss, kann ihr Liebster Tom (30) endlich aufatmen. Er ist nämlich negativ auf das Virus getestet worden. Das hat sein Zwillingsbruder Bill Kaulitz (30) in seiner Instagram-Story verraten.

Alles zum Thema Social Media
Unbenannt

In einer Insta-Story verrät Bill Kaulitz das Corona-Ergebnis seines Bruders Tom.

Doch mit der Corona-Krise hat nicht nur Model-Mama Heidi zu kämpfen. Eigentlich sollte das Finale ihrer Show „Germany's Next Topmodel“ wie immer vor großem Publikum in einer großen Arena gefeiert werden – doch daraus wird nichts.

Die GNTM-Gewinnerin wird in diesem Jahr nicht in einer großen Arena mit Zuschauern, sondern in einem klassischen TV-Studio gekürt.

Großes GNTM-Finale 2020 fällt wegen Coronavirus flach

Zahlreiche Großveranstaltungen wurden bereits abgesagt. Ein Glück für Heidis Mädchen, dass das Finale nicht komplett flach fällt.

Wie der Sender in einer Pressemitteilung mitteilt, soll das Finale wie einst in der ersten Staffel „im kleinsten Kreis“ stattfinden.

Der Schutz der Fans sei derzeit einfach wichtiger. „Es ist unabdingbar, dass wir uns aufgrund der aktuellen Entwicklungen schon zwei Monate vor dem GNTM-Finale ein neues Szenario für das Finale überlegen. Ich freue mich, wenn wir 2021 das Finale wieder mit mehreren tausend Fans in einer Arena feiern können“, so der ProSieben-Senderchef Daniel Rosemann.

Hier lesen Sie mehr: Gefangen im Paradies – GNTM-Mareike darf Malediven nicht verlassen

Auch Model-Mama Heidi Klum verspricht: „Wir werden uns trotzdem wilde, große, verrückte Dinge ausdenken, damit das Finale richtig viel Spaß macht. Danke für euer Verständnis.“

Bis das große Finale stattfindet, erfährt Heidi aber hoffentlich noch das Ergebnis ihres Corona-Tests.

Heidi Klum und Tom Kaulitz: Corona-Angst! Küsse nur durch Glasscheibe

Um auf Nummer Sicher zu gehen, haben ihr Ehemann und Tom sich seit Tagen räumlich getrennt. Ganz auf ihre Zärtlichkeiten verzichten wollen und können sie aber nicht.

Hier lesen Sie mehr: Alle aktuellen Infos zum Coronavirus

Auf einem Video küsst sich das Promipaar getrennt durch eine Glasscheibe. Heidi schrieb letzte Woche dazu: „Bis ich endlich weiß, ob wir das Coronavirus haben, wollen wir unsere Bazillen nicht auf den anderen übertragen und ihn noch kränker machen. So gerne ich ihn jetzt umarmen und küssen will, es ist wichtiger das Richtige zu tun und eine Verbreitung zu vermeiden.“ 

Zärtlichkeiten gibt es also nur noch über Umwege. Dabei sind die dem deutschen Model doch so wichtig. Zuletzt verriet Heidi Klum sogar, wie oft sie und Ehemann Tom Kaulitz Sex haben (hier lesen Sie mehr).

Die 46-Jährige appellierte an ihre Follower: „Soziale Distanz ist das, was wir brauchen und was verantwortungsvolle Menschen auf der ganzen Welt tun sollten. Wir sitzen alle im selben Boot und es ist an uns, unsere Geliebten, unsere Nachbarn und unsere Gemeinschaft zu schützen.“ 

Heidi Klum hat Angst vor Corona-Infektion

Am Freitag (13. März) hatte Klum erstmals über ihren eigenen Gesundheitszustand berichtet.

„Ich fühle mich echt nicht gut und habe gleich zwei Ärzte gebeten, mich auf Coronavirus zu testen – doch es gibt einfach keine Tests“, sagte sie in einer Instagram-Story aus ihrem Bett und enthüllt, dass auch sie unter den Verfehlungen des amerikanischen Gesundheitssystem unter dem Trump-Regime leide.

Heidi_Corona-Angst_13032020

Heidi Klum erzählt in ihrer Instagram-Story, dass sie Angst hat, am Coronavirus erkrankt zu sein

Klum hatte am Dienstag (10. März) das Set der Casting-Show „America's Got Talent“, bei der sie in der Jury sitzt, verlassen und war nicht zurückgekehrt, weil „ich Fieber, Schüttelfrost, Schnupfen und Husten bekommen habe“. Seither liegt sie flach. Klum: „Ich fühle mich schlecht und bleibe zu Hause, damit ich keinen anderen anstecke.“

Heidi hegt allerdings immer noch die Hoffnung, dass es sich um einen „normalen grippalen Effekt“ handeln könnte. Doch sie weiß es wegen des fehlenden Tests einfach nicht. Ihr Rat an die Fans: „Bleibt auch zu Hause, wenn es euch nicht gut geht. Passt auf euch auf!“

Sicher, dass er sich mit dem Coronavirus infiziert hat, ist hingegen Johannes B. Kerne. Bei Instagram schrieb der TV-Moderator, dass er mit „leichten Erkältungserscheinungen aufgewacht“ sei.

Um jedes Risiko zu vermeiden, habe er dann einen Covid-19-Test durchführen lassen. Das Ergebnis: positiv. Nun muss auch Johannes B. Kerner in Quarantäne.

Johannes B. Kerner richtet sich mit Appell an Fans

Der 55-Jährige schrieb weiter, derzeit „praktisch keine Symptome“ zu haben. Doch die Quarantäne sei eben notwendig. Ihm sei nun aber wichtig, dass sich die Menschen umsichtig verhalten, heißt: Hygiene, Abstand, möglichst wenig direkte soziale Kontakte.

„Wir sind dafür verantwortlich, dass sich die kranken, die älteren und schwächeren Menschen nicht einer zusätzlichen Gefahr aussetzen müssen. Die Ausbreitung des Virus muss verlangsamt werden“, so Kerner weiter.

TV-Moderator Johannes B. Kerner hat Coronavirus: „Mir geht es gut“

Doch er selbst wünsche allen Erkrankten eine schnelle Genesung und dankte auch den Ärzten und Pflegern, die aktuell dafür Sorge tragen, dass sich die Krankheit nicht so schnell ausbreitet. Ihm selbst gehe es gut, so Kerner in seinem Post.

Bundesweit werden diverse Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus unternommen. In Deutschland gibt es 17 Tote (Stand: 17. März), das Robert-Koch-Institut stuft das Ansteckungs-Risiko von Corona als „hoch“ ein (hier lesen Sie mehr. (red, sin, sku, sp, cg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.