Achtung, Gesundheitsgefahr Hersteller ruft Kinder-Produkt zurück

„Jeden Tag Blut gesehen“ Ekaterina Leonova: „Let's Dance“-Star über schockierende Vergangenheit

Ekaterina Leonova sitzt in der Jury des Schönheitswettbewerbs „Miss 50 plus“ und lächelt.

Ekaterina Leonova offenbart bei der RTL-Show „Unbreakable“ Details über ihre schlimme Kindheit. Das Foto entstand im Oktober 2019 beim Finale der „Miss 50 plus“. 

Vielen fällt die Profitänzerin Ekaterina Leonova durch ihre positive Art auf. Bei der RTL-Show „Unbreakable“ spricht sie nun über schlimme Ereignisse, die sie in ihrer Kindheit erlebte.

Köln. Ekaterina Leonova (34) ist ein echter Sonnenschein, das mögen viele ihrer Fans sehr an der Profitänzerin. In der neuen RTL-Show „Unbreakable“ offenbarte die 34-Jährige jetzt allerdings, was sie schlimmes erlebt hat. Ihr Strahlen sei eher eine „Strategie aus der Kindheit“, wie sie es selbst beschreibt. Denn trotz der schlimmen Erlebnisse, habe sie ihr Lachen nie verlieren wollen. Aber wie kam es zu dieser Überlebensstrategie?

Ekaterina Leonova: Gewalt und Gehorsam prägten ihre Kindheit

Der Grund für diese Strategie liegt in schlimmen Kindheitserlebnissen. Ekaterina Leonova erzählt, dass von Gewalt geprägt war. „Ich habe nur Blut gesehen – und ich übertreibe nicht. Fast jeden zweiten Tag war eine Explosion zu Hause“, so die 34-Jährige.

Durch ihren Vater hat ihre Familie viel durchmachen müssen. Diese fürchterlichen Bilder werden die Tänzerin wohl nie wieder loslassen, wie sie unter Tränen erklärt.

Ekaterina Leonova versuchte die Wogen zu glätten 

Die 34-Jährige betont aber auch, dass ihre Eltern sie sehr geliebt haben, auch wenn sie die Liebe leider nie gesehen hätte. Zu der Strenge ihres Vaters sagt die Profitänzerin: „Mein Papa war sehr autoritär, ich musste funktionieren.“

Ekaterina hätte häufig mitansehen müssen, wie ihre Eltern heftig stritten. „Das war Geschrei, das war bis zum Blut.“ Von ihrer Familie wurde sie als „Friedenmacher“ betitelt, da sie versuchte, es trotzdem allen recht zu machen. Diese Rolle hinterließ jedoch tiefe Narben bei der  „Let's Dance“-Tänzerin.

Ekaterina Leonova hat durch Ehrgeiz viel erreicht

Dennoch hat Ekaterina das Gefühl, ihrer Familie etwas schuldig zu sein. „Ich lebe ihre Wünsche und ihr Leben. Mein Papa hat sieben Jahre keinen Urlaub gemacht, damit ich tanzen kann. Meine Mama hat nachts Kleider gemacht, damit ich tanzen kann. Die haben alles gemacht, damit ich etwas erreiche.“

Ekaterina Leonova hofft durch RTL-Show „Unbreakable“ wieder zu sich zu finden

Doch die Profitänzerin möchte endlich einmal nur für sich leben und von niemanden abhängig sein. Das müsse die 34-Jährige nun erst einmal lernen, denn das habe sie bisher alleine noch nicht geschafft: „Ich weiß nicht, ob das überhaupt möglich ist.“

Bei „Unbreakable - Wir machen dich stark!“ möchte Ekaterina nun an sich arbeiten, genauso wie neun weitere Promis. Die RTL-Show läuft ab dem 10. November 2021 jeden Mittwoch ab 20.15 Uhr. (jbo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.