Nächster Rückruf bei Rewe Achtung bei beliebtem Tiefkühl-Produkt – es drohen gefährliche Reaktionen

Zu tuntig? Dschungel-Matthias wehrt sich gegen Kritik von Schwulen

Neuer Inhalt (8)

So sexy ging er an Tag drei in die Prüfung: Badeanzugträger und Camp-Insasse Matthias Mangiapane.  Zu seiner Linken: Dr. Bob

Murwillumbah – Für seine Kritiker hat er eine klare Ansage: „Ich zieh mein Ding durch mit oder ohne euch“.

Matthias Mangiapane, Trash-Star aus Formaten wie „Hot oder Schrott“ oder „Das Sommerhaus der Stars“ (hier mehr dazu nachlesen), war vor dem Dschungelcamp einer der unbekanntesten Teilnehmer.

Neuer Inhalt (6)

Matthias Mangiapane (l.) mit Partner Hubert Fella.

Alles zum Thema Homosexualität

Mit etlichen Prüfungen, vor allem in der ersten Woche, konnte er seine Bekanntheit sicher steigern – flog aber jetzt trotzdem als Fünfter raus (hier mehr über Matthias Mangiapanes Abwahl nachlesen).

Für ihn ein Erfolg – wie er in unserem Interview nach dem Auszug klar stellt: „Ich wollte durchhalten und ich selbst bleiben, das habe ich beides geschafft.“

Homosexuelle kritisierten Matthias Mangiapane scharf

Der bekennend schwule TV-Star, der von seinem Verlobten Hubert Feller auch in der Show einen Heiratsantrag bekam und annahm (hier mehr über Matthias Mangiapanes Reaktion darauf nachlesen), wurde aber auch scharf kritisiert – von anderen Homosexuellen.

imago_st_1011_19220021_80436150

Vor dem Dschungel kannten ihn nur wenige. Trotzdem belegte Florian Wess Platz drei im Dschungelcamp.

Hier nachlesen, wie heftig Ex-Dschungelcamper Florian Wess seinen Nachfolger Matthias Mangiapane angriff.

Seine Antwort: „Wenn Florian Wess sagt, ich solle als Clown in den Zirkus‘ gehen, dann habe ich eine klare Antwort für ihn: Ich bin für Nebenrollen nicht zu haben – sondern nur für Hauptrollen. Also wäre ich dann der Zirkusdirektor!“

1364575

Geteert und gefedert: Matthias und Daniele nach einer Prüfung.

Inhaltlich kann er Wess‘ Kritik nicht teilen: „Ich bin kein Klischee, ich bin einfach so. Ich nenne mich selbst ja immer schon Obertunte. Ich bin einfach extrovertiert und rede, wie mir der Schnabel gewachsen ist. Das war schon früher in der Schule so – und wird auch immer so bleiben. Anders kann ich gar nicht.“

Matthias Mangiapane über Schwulen-Klischees

Er würde auch nicht mit Klischees spielen oder sie überzeichnen, betont Matthias. „Wenn das Klischees sind, dann bin ich eben ein Klischee. Das zu spielen, wäre mir auch viel zu anstrengend.“

Sein Rat an alle Kritiker: „Wir Homosexuelle bekommen genug Gegenwind vom Rest der Gesellschaft – da sollten wir uns nicht auch noch selbst das Leben schwer machen.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.