Die Geissens Panikattacken – Höhlentour wird zum Albtraum: „Ich gehe da nicht rein“

Dramatische Stunden in der Dominikanischen Republik: In der aktuellen Doppelfolge von „Die Geissens - eine schrecklich glamouröse Familie“ bringen zwei tierische Begegnungen die Geiss-Töchter Shania (17) und Davina (18) an ihre Schmerzgrenze.

In der Dominikanischen Republik steht für „Die Geissens“ in der aktuellen Folge (montags, 20.15 Uhr, RTLZWEI) ein Ausflug auf dem Programm: Die ganze Familie fährt ins „Monkeyland“. Hier kann man Affen hautnah erleben.

Shania freut sich: „Ich liebe ja Affen! Am liebsten hätte ich zwei: Den einen würde ich ‚Royce‘ nennen und den anderen ‚Rolls‘.“ Doch ihre Vorfreude schlägt binnen Minuten in Panik um: Kaum, dass sich Carmen und Shania auf eine Bank gesetzt haben, werden sie von den Affen geradezu bestürmt. Sie klettern auf Kopf und Schultern herum und sind gefühlt überall.

Robert Geiss schaut sich das Spektakel amüsiert aus sicherer Entfernung an: „Die kacken und pissen in einer Tour, aber meine Mädels kriegen das gar nicht mit“, grinst er. „Einer von den Affen beißt mir ins Ohr!“, kreischt Shania plötzlich auf. Weil sie die Augen geschlossen hat, bekommt sie nicht mit, dass es ihr Robert ist, der ihr einen Streich spielt: Höchst amüsiert kneift er seine Tochter ins Ohrläppchen. „... oder ist das mein Vater?!“, durchschaut Shania Geiss schließlich die Situation. Von Affen als Haustieren ist nach dem Besuch im „Monkeyland“ keine Rede mehr: „Ich habe mir fast die in Hose gemacht, weil ich so Angst hatte!“, sagt die 17-Jährige.

Alles zum Thema Die Geissens

Carmen amüsiert sich hingegen köstlich mit den tierischen Begleitern. Die 56-Jährige ahnt auch, warum: „Ich liebe ja Affen. Ich habe ja auch drei Klammeräffchen in meiner Familie mit Robert, Shania und Davina“, sagt sie augenzwinkernd.

Die Geissens: Carmen Geiss bekommt Panikattacke bei Ausflug

Einen Tag später steht trotzdem das nächste tierische Abenteuer für die Geissens auf dem Programm: Sie wollen in eine Höhle hinab steigen, in der Fledermäuse schlafen. Das Problem: Nicht nur die haben es sich unter Tage gemütlich gemacht. Carmen Geiss ahnt, was auf sie zukommt und macht sicherheitshalber vor dem Eingang Halt: „Ich gehe da nicht rein. Da sollen so fette Spinnen drin sein!“, sagt sie.

Shania und ihre beste Freundin Julia wagen sich mit Robert dennoch hinein. Kaum dass sie ein paar Schritte gegangen sind, hört man schon gellende Schreie. Shania hat eine Spinne entdeckt und bekommt kaum Luft bei dem Anblick: „Ich hatte eine Panikattacke“, erklärt die 16-Jährige. Nach ein paar Minuten geht es trotzdem weiter.

Der nächste Aufschrei kommt dann von ihrer Schwester Davina Geiss: Tourguides haben etwas auf dem Boden der Höhle entdeckt. „Was haben sie denn gefunden?“, will Davina wissen. Bei der Antwort ist es für die Geiss-Tochter allerdings direkt vorbei: „Eine Schlange!“ Kreischend flüchtet Davina aus der Höhle, dicht gefolgt von Vater Robert, denn auch er ekelt sich vor den Kriechtieren. Carmens Fazit nach diesem Ausflug: „Also, Höhlenforscher werden unsere Kinder wohl eher nicht.“

Dass die 56-Jährige am entspanntesten ist, was den Umgang mit Tieren angeht, zeigt sich später bei einem Quadausflug an den Strand: Einen Hund, der die Quads gejagt hat, nimmt sie kurzerhand mit auf den Vordersitz. Mit dem tierischen Beifahrer geht es dann in gemächlichem Tempo über den Strand. „Ich glaube, ich könnte hier gut als Dogsitter arbeiten“, lacht Carmen. (tsch)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.