Sexueller Missbrauch Fotograf vor Kölner Gericht – jetzt steht das Urteil fest

Kult-Schreihals Detlef Steves (49) erklärt seine Ausraster und sagt Dschungelcamp ab

Detlef_Steves_Verzweifelt

Er verzweifelt, er gestikuliert, er schreit: Detlef Steves hält mit seinen Emotionen nicht hinter dem Berg. Das lieben die Zuschauer. 

Köln – „Ich geb´ dem Ding gleich ne Kopfnuss!“ Wenn sich Detlef Steves (49) über lockere Steine oder komplizierte Bedienungsanleitungen aufregt, amüsiert sich halb Fernseh-Deutschland.

Steves´ Ausraster sind legendär. Und: Sie sind authentisch – wie er beim Treffen mit uns in Köln bekennt. Die Choleriker-Beichte des TV-Schreihalses.

Detlef Steves über seine Aufreger

Der Doku-Durchstarter („Ab ins Beet“, „Hot oder Schrott“), der zuletzt mit „Detlef wird Rennfahrer“ bei RTL Nitro auf sich aufmerksam machte, erscheint dabei auf den ersten Blick vollkommen ausgeglichen.

Alles zum Thema Social Media

Die ganze Aufregerei ist also… „nicht Teil der Show!“, entgegnet der Moerser wie aus der Pistole geschossen. „Die Leute, die mich lange kennen, sagen: ‚Du bist 1 zu 1 so.‘“

Wie Detlef Steves noch zu Schulzeiten aussah, sehen Sie übrigens hier.

Detlef Steves: „Habe eine sehr kurze Zündschnur“

Was nicht heißt, dass er von morgens bis abends rumkrakeelt:

Detlef Steves veralbert seine Hater

Was regt „Deffi“ am meisten auf? „Wenn ich Sachen aufbauen muss, das bringt mich zur Weißglut. Und Menschen, die meinen, sie hauen einen unglaublich schlauen Spruch bei Facebook oder Instagram raus.“

Hater hat Steves bei Facebook, Instagram & Co. natürlich auch. Aber daraus macht sich der Rheinländer einen Spaß.

Bild_mit_Detlef_Steves

Detlef Steves und unser Reporter auf einem harmonischen Selfie.

„Eine Zeit lang habe ich aus Spaß auf Kommentare geantwortet: ‚Wie kannst du so etwas schreiben? Das tut mir auch weh!‘“, sagt Steves.

„Manche entschuldigen sich dann, manche freuen sich über meine Reaktion.“

Eine andere Sache bringt Steves wirklich zum Kotzen: Rennauto fahren. Mehr dazu hier.

Absage ans Dschungelcamp und „Big Brother“

Runter bringt den Hobby-Heimwerker zum Beispiel gutes Essen.

„Einer meiner Lieblingsläden ist so richtig italienische Mutti auf die Fresse. Ich mag einfache Küche und nicht diese gehobene Chi-Chi-Kacke.“

Auch, wenn es ihnen schmecken würde – auf eine Sache können Fans und Hater beim Adrenalinjunkie („Ich gehe unglaublich gerne an meine Grenzen“) übrigens vergeblich warten: „Das Dschungelcamp und ‚Big Brother‘ sind Formate, die ich gerne gucke, aber bei denen ich nie selbst teilnehmen würde.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.