Seine Bauten kennt jeder Deutschlands bekanntester Architekt ist tot

„Das perfekte Dinner“ Sandras Menü haut Gäste aus den Latschen – „Da bin ich baff“

Oliver, Lars, Gastgeberin Sandra, Johanna und Alexander sitzen gemeinsam am Tisch.

„Das perfekte Dinner“: (22. September 2022): Mit Hühnchen in der Vorspeise hat niemand gerechnet, von links: Oliver, Lars, Gastgeberin Sandra, Johanna und Alexander.

An Tag 4 öffnet Erzieherin Sandra in Baden-Baden die Tür zu ihrer Wohnung. Die Gäste rechnen bei der Vegetarierin mit einem Veggie-Menü, umso überraschter sind alle von der Speisekarte.

Sandra hat mit ihren zwei Söhnen bis vor kurzem noch in den USA gelebt. Beide sind Fleischesser und werden von ihrer vegetarischen Mutter entsprechend verköstigt: „Ich bin eigentlich gewohnt, Fleisch zu kochen.“ Das wissen die Gäste an Tag vier von „Das perfekte Dinner“ in Baden-Baden bisher aber nicht.

Obendrein wagt sich Sandra heute an ein neues Gericht: „Mein Angstgegner ist der Papageifisch, den ich noch nie in meinem Leben zubereitet habe. Ich gehe also volles Risiko heute Abend.“ Mit ihrem Menü soll „Ein Hauch von Mexiko“ auf den Tellern landen: „Mexikanisch ist tatsächlich die Küche, die ich hier so ein bisschen vermisse“, begründet Sandra ihr Motto. „Ich werde versuchen, es nicht zu scharf zu machen“, verspricht sie beim Würzen der Soßen.

„Das perfekte Dinner“: Vegetarisch, oder nicht?

Derweil rätseln die Gäste: „Ob sie es vegetarisch macht?“ Alexander (53) rechnet fast mit einem Fleischgericht. „Das fände ich richtig mutig, wenn sie das machen würde“, meint Johanna (39).

Alles zum Thema Das perfekte Dinner

Lars (34) entdeckt als Erster den Meeresbewohner auf der Karte: „Da bin ich mal baff!“ Oliver (53) ebenfalls: „Jetzt bin ich überrascht! Komplett!“

  • Vorspeise: Fruchtiger Auftakt mit knuspriger Ecke
  • Hauptspeise: Scharfer Meeresbewohner trifft auf cremiges Püree / Hülsenfrüchte und die „tolle Knolle“
  • Nachspeise: Süße Trilogie mit einem kleinen Schärfe-Kick

Der Aperitif: klar, Tequila, in Form einer Margarita. „Dieser Hauch von Mexiko. Man hatte wirklich das Gefühl, das beginnt beim Aperitif“, fühlt sich Lars voll abgeholt. Dann bringt Sandra die Quesadilla-Ecke mit gegrilltem Hühnchen und Avocado-Mango-Salat. „Also, ich habe kein Hühnchen erwartet“, zollt Johanna Sandras Mut Respekt.

„Die haut ja einen raus“, ist Oliver vor der Gastgeberin geplättet. „Großartig, sensationell“, lobt Alexander. „Für mich die überzeugendste Komposition aller Vorspeisen war die heutige.“

Johannas Eindruck: „Tendenz zur Überforderung für meinen Gaumen“

Der Hauptgang: Papageifisch, Schwarze Bohnen in Mole-Soße, Maispüree, und wer sich traut, bekommt extra Jalapeños. „Das Highlight der Hauptspeise war tatsächlich dieses Maispüree“, liebt Johanna die cremige Beilage. „Die Mole-Soße war für mich der Star auf dem Teller“, findet Lars einen anderen Favoriten.

„Ich hätte das am liebsten ausgelöffelt.“ Sandra hakt nach: „Wie ist der Fisch?“ Ja, schmeckt auch, nur für Oliver etwas zu trocken. Johannas Gesamteindruck: „Für mich ist die Hauptspeise wirklich eine Tendenz zur Überforderung für meinen Gaumen gewesen, weil ich so viele verschiedene Aromen schmecken konnte.“

Es geht weiter mit Frozen-Margarita-Pie mit Salzbrezelboden, Obstsalat und ausgebackenen Tortillas mit scharfer Schokoladensoße. „Wieder mal eine Überraschung“, freut sich Oliver auf unerwartete Genüsse. „Das hat sie zu 100 Prozent abgeliefert. Chapeau, Sandra. Toll gemacht.“ Alexander ist ebenfalls wunschlos glücklich: „Es ist ein Gedicht!“

Sein Fazit des Abends: „Für mich war es das perfekte Dinner, weil es mich in eine komplett andere kulinarische Welt entführt hat, alle Gänge in sich stimmig waren, jeder für sich exzellent zubereitet war und die Gastgeberin uns perfekt betreut hat.“ Mit insgesamt 35 Punkten zieht Sandra mit Johanna auf dem ersten Platz gleich. (tsch)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.