+++ AKTUELL +++ „Täter ist auf der Flucht“ Polizei im Großeinsatz: Gewalttat in Flüchtlingsunterkunft – Wachmann tot

+++ AKTUELL +++ „Täter ist auf der Flucht“ Polizei im Großeinsatz: Gewalttat in Flüchtlingsunterkunft – Wachmann tot

„Das perfekte Dinner“Candice hat spezielles Motto – zieht aber eine klare Grenze

Für ihr 50er-Jahre Retro-Dinner hat sich Candice passend gekleidet.

An Tag 4 von „Das perfekte Dinner“ (TV-Ausstrahlung: 9. März 2023) kocht Kandidatin Candice ein 50er-Jahre-Dinner.

Candice (35) wohnt mit ihren zwei Möpsen in Dortmund. Dort will sie ihre Gäste an Tag 4 der „Celebrate Women“-Woche von „Das perfekte Dinner“ auf eine Zeitreise in die 50er-Jahre mitnehmen. Während manche Gerichte den gewünschten Nostalgie-Flashback erzielen, enttäuscht eine Komponente des Desserts.

Vegetarierin Candice, Content-Creatorin und Vintage-Fan, liebt vor allem die 40er- und 50er-Jahre: „Ich bin ein ganz, ganz großer Fan von der Ästhetik von damals, weil ich es schön finde, dass die weiblichen Kurven supergut zur Geltung gebracht werden.“

Die Betonung liegt auf „Ästhetik“: „Was ich ganz klar abgrenzen muss, ist zu den Werten und zu der Rolle, die die Frau zur damaligen Zeit hatte.“ Das wäre nichts für sie: „Ich liebe meine Rechte, ich liebe meine Freiheiten.“

Kandidatin will mit Gerichten aus den 50er-Jahren überzeugen

Passend zum Look präsentiert sie ein Retro-„Dinner“ zum Motto „Futtern wie bei Muttern – früher war alles besser“. Ihre Idee dahinter: „Ich möchte heute meine Gäste kulinarisch ein wenig zurück in die 50er bringen. Etwas modernisiert natürlich.“ Es gibt:

  • Vorspeise: It's my Party  
  • Hauptspeise: Reet Petite
  • Nachspeise: Sweets for my sweets

Sabine (58) wird aus der Karte nicht schlau: „Das ist ja eine Mega-Überraschung! Das wird eine Mega-Party heute Abend!“ Katja (35) kann Candice inzwischen gut einschätzen: „Ich glaube, es wird richtig bunt.“

Alles zum Thema Das perfekte Dinner

Die 50er-Party beginnt stilecht mit einer Dosen-Obstsalat-Bowle als Aperitif. Dazu Party-Snack-Klassiker als Vorspeise: Kartoffelsalat, Gouda-Röllchen auf Pumpernickel und Tomate-Mozzarella-Fliegenpilz.

Katja feiert den Kartoffelsalat: „Das ist meine Kindheit gewesen. Ich hätte den ganzen Topf aufessen können. Ich fand den so geil.“ Pia (30) fehlt beim Pumpernickel mit Frischkäse der Clou: „Es passte zu dem Gesamten, aber anspruchsvoll fand ich es auch nicht.“ Hier nehmen Sie an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Veganer Nussbraten im Blätterteigmantel mit Stampfkartoffeln und karamellisierten Möhren bildet den Hauptgang. „Der schmeckt toll“, lobt Sabine den Braten. „Der ist super saftig geworden“, ist auch Pia von der Fleischlos-Variante überrascht. Alle sind sich einig: Schmeckt genauso lecker wie ein Hackbraten.

Der dritte Gang ist ein Dessert-Dreierlei aus Vanillepudding, hausgemachter Roter Grütze, kalter Schnauze und Obst. „Ich habe mich bewusst für die Fertigvariante entschieden, weil das in den 50ern auch so war“, entschuldigt Candice ihren Tütenpudding.

Leider macht ihr dessen Konsistenz einen Strich durch die Rechnung. Beim Stürzen aus der Form zerfließt die Masse zu einem unförmigen Haufen. „Scheiße. Gut, wir leben mit dem, was wir jetzt haben“, seufzt Candice und serviert die Teller.

Pia kritisiert das Fertigprodukt: „Pudding wäre in der Herstellung wirklich kein Hexenwerk gewesen.“ Wenigstens schmeckt ihr der Schoko-Keks-Kuchen: „Ich liebe Kalte Schnauze.“

Sabine formuliert ihr Urteil neutral: „Das ist wirklich original der Geschmack von früher.“ Katja findet alles lecker, „aber bei mir hat der Wow-Effekt gefehlt“. Dafür bekommt Candice 31 Punkte und landet vorerst auf Platz drei. (tsch)