Wladimir PutinKreml-Chef nennt Ukraine-Krieg überlebenswichtig für Russland

Kreml-Chef Wladimir Putin nennt den Krieg in der Ukraine aus russischer Sicht überlebenswichtig.

Beim Angriffskrieg gegen die Ukraine geht es nach den Worten von Kremlchef Wladimir Putin um Russlands Existenz.

Während der Westen in der Ukraine seine geopolitische Position verbessern wolle, sei es für Russland um „das Überleben der Staatlichkeit“ gegangen, behauptete Putin am Dienstag (14. März 2023) bei einem Treffen mit handverlesenen Arbeitern eines Hubschrauberwerks im sibirischen Ulan-Ude.

Putin: „Sieg und Erfolg“ für Russland im Ukraine-Krieg

„Nach 2014 begann einfach die physische Auslöschung derer, die für die Entwicklung normaler Beziehungen zu Russland eingetreten sind“, sagte er mit Blick auf Kyjiw.

Alles zum Thema Wladimir Putin

Jahrzehntelang habe Russland versucht, gute Beziehungen zur Ukraine aufzubauen. „Grundsätzlich geändert hat sich die Situation 2014, als mit Hilfe des Westens ein Staatsumsturz stattfand“, sagte der 70-Jährige. Nach dem Sturz und der Flucht des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch annektierte Russland die Schwarzmeer-Halbinsel Krim und unterstützte die Separatisten im ostukrainischen Donbass-Gebiet.

Putin behauptete einmal mehr vor den fragenden und nickenden Arbeitern, acht Jahre lang eine friedliche Lösung des Donbass-Konflikts angestrebt zu haben. Russland sei aber „an der Nase“ herumgeführt worden. Nehmen Sie hier an der Putin-Umfrage von EXPRESS.de teil:

Er rief die Bevölkerung bei dem vom Staatsfernsehen gefilmten Auftritt zum Zusammenhalt auf, um den Sieg zu erringen. Mehr als ein Jahr nach Beginn der russischen Invasion ist nicht in Sicht, dass das Moskauer Militär seine Kriegsziele erreicht. Putin sagte dennoch, dass der Krieg mit einem „Sieg und Erfolg“ für Russland enden werde.

Zu den westlichen Sanktionen meinte er auf Nachfrage der Werktätigen, dass sich die Hoffnung des Westens – der Zusammenbruch der russischen Wirtschaft – nicht erfüllt habe. Sie halte dem Druck Stand.

Vielmehr habe sich die Lage für das Land unerwartet gut entwickelt. Im Bereich der Wirtschaft und Finanzen sei Russland „souveräner und selbstständiger“ geworden, sagte Putin. Für die westlichen Unternehmen, die gegangen sind, habe sich rasch Ersatz gefunden. Zugleich räumte er ein, dass es weiter Gefahren durch die Sanktionen gebe. (dpa)