Schießbefehl erteilt Lage in Kasachstan läuft aus dem Ruder – Dutzende Demonstranten tot

Präsident von Kasachstan: Kassim-Schomart Tokajew hat am 7. Januar 2022 einen Schießbefehl erteilt. Er will Demonstranten also abschießen lassen. Es gab vorher schon Dutzende Tote. Unser Foto zeigt Tokajew 2019.

Präsident von Kasachstan: Kassim-Schomart Tokajew hat am 7. Januar 2022 einen Schießbefehl erteilt. Er will Demonstranten also abschießen lassen. Es gab vorher schon Dutzende Tote. Unser Foto zeigt Tokajew 2019.

Jetzt läuft die Situation in Kasachstan wohl völlig aus dem Ruder: Staatschef Tokajew kündigt die „Eliminierung“ von Angreifern an und bedankt sich bei Putin.

Der kasachische Präsident Kassym-Schomart Tokajew hat der Polizei angesichts der seit Tagen anhaltenden Proteste einen Schießbefehl erteilt. „Ich habe den Befehl gegeben, ohne Vorwarnung tödliche Schüsse abzugeben“, sagte Tokajew am Freitag, 7. Januar 2022, in einer Fernsehansprache. Er schloss Verhandlungen aus und kündigte an, die „bewaffneten Banditen“ zu „eliminieren“.

Kasachstan wird seit Tagen von beispiellosen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften erschüttert. Proteste, die sich zunächst gegen steigende Gaspreise gerichtet hatten, weiteten sich zu regierungskritischen Massenprotesten im ganzen Land aus.

Dutzende Demonstranten wurden bereits getötet und tausende weitere verletzt. Auch auf Seiten Sicherheitskräfte gab es Tote und hunderte Verletzte.

Alles zum Thema Wladimir Putin
  • Kommentar zum „Tag des Sieges“ Putins Propaganda-Tag zeigt schreckliche Entwicklung auf
  • „Man könnte sich amüsieren“ Putin schockt mit Kriegsbegründung – Politik reagiert
  • Wladimir Putin Experte analysiert Körpersprache und kommt zu eindeutigem Ergebnis
  • Sanktionen aus Moskau Habeck gelassen: „Haben uns auf die Situation vorbereitet“
  • Ukraine-Krieg Sein Albtraum wird wahr – nächste empfindliche Niederlage für Putin
  • Wann endet Ukraine-Krieg? Scholz ruft Putin an, der verrät ihm „ausführlich“ seine Ziele
  • Lebensmittelpreise Außenamts-Sprecherin beleidigt Baerbock: „Ein Zeichen von Dummheit“
  • Nato-Beitritt Finnland und Schweden in Wartestellung, jetzt reagiert die Türkei
  • Schweden und Finnland wollen in Nato Russland droht: „Schwerer Fehler mit weitreichenden Folgen“
  • Bei Maischberger Wolfgang Schäuble wettert gegen Schröder: „Sein Verhalten ist eine Schande“

Kasachstan: Demonstranten sollen abgeschossen werden

Almaty, die größte Stadt des Landes und dessen wirtschaftliches Zentrum, sei von „20.000 Banditen“ angegriffen worden, sagte Tokajew. Die Angreifer hätten einen „klaren Plan“ gehabt und seien „bereit für den Kampf“ gewesen. Ihre „Eliminierung“ werde nun aber „in Kürze abgeschlossen sein“.

Tokajew hatte zuvor einen landesweiten Ausnahmezustand verhängt und militärische Hilfe bei dem von Russland angeführten Militärbündnis Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) angefordert. Am Donnerstag trafen erste Einheiten der sogenannten Friedenstruppe in dem Land ein.

Kasachstan: Tokajew lobt Putin öffentlich

Tokajews Lob für Russland und Machthaber Putin wirkt fast schon demütig. „Mein besonderer Dank gilt dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er hat sehr schnell und vor allem freundlich auf meinen Anruf reagiert“, sagte Tokajew in seiner Fernsehansprache.

Die Soldaten wurden nach Angaben der OVKS auf begrenzte Zeit nach Kasachstan geschickt, „um die Lage zu stabilisieren und zu normalisieren“. Zur Zahl der entsandten Soldaten machte die OVKS zunächst keine Angaben. (afp/dok)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.