Heftige Erdbeben in der Türkei Hunderte Todesopfer – Erschütterungen auch in Syrien

Russland nutzt mobile Krematorien Lässt Putin tote Soldaten und Opfer einfach „verdampfen“?

Der Angriff auf die Ukraine soll keine schlimmen Bilder produzieren. Deshalb soll Russland auch mobile Krematorien einsetzen, um möglichst wenig Bilder von toten Soldaten zuzulassen, heißt es aus dem britischen Veridigungsministerium.

Wladimir Putin (69) scheint im Krieg gegen die Ukrainer wirklich alles bedacht zu haben – insbesondere auch die Heimatfront. Seit Jahren führt er dort einen Kampf gegen die Pressefreiheit, gegen Nicht-Regierungs-Organisationen, gegen die Zivilgesellschaft.

Trotzdem gab es seit dem Einmarsch in die Ukraine am Donnerstag, 24. Februar 2022, Proteste in einigen russischen Städten. Menschen wurden verhaftet, die Medien dazu gedrängt, der Staatspropaganda zu folgen.

„Telegraph“: Mobile Krematorien im Fronteinsatz Russlands

Und doch wissen Wladimir Putin und seine Generäle: All zu viele Bilder von in Leichensäcken heimkehrenden Soldaten oder ukrainischen Opfern von Säuberungen kann er sich nicht erlauben. Und deshalb greift er laut einem Bericht der englischen Tageszeitung „The Telegraph“ zu einem üblen Mittel: An der Front sollen eigens dafür entwickelte mobile Krematorien zum Einsatz kommen.

Alles zum Thema Russland

Damit könnten die Toten auf dem Schlachtfeld gleich eingeäschert und „verdampft“ werden - und wären damit nicht verstummte Zeugnisse der sinnlosen Gewalt des russischen Präsidenten.

UK-Verteidigungsminister Wallace: „Wäre zutiefst besorgt“

„Wenn ich ein Soldat wäre und wüsste, dass meine Generäle so wenig Vertrauen in mich hatten, dass sie mir mit einem mobilen Krematorium über das Schlachtfeld folgten, oder ich die Mutter oder der Vater eines Sohnes wäre, der möglicherweise in ein Kampfgebiet eingesetzt wird, und meine Regierung dachte, dass der Weg, Verluste zu vertuschen, ein mobiles Krematorium wäre, wäre ich zutiefst besorgt“, sagte der britische Verteidigungsminister Ben Wallace jetzt dem „Telegraph“.

Die Krematorien wurden erstmals bereits im Jahr 2013 gesichtet. Jetzt sollen sie aber in der Ukraine zum Einsatz kommen.

Eine besorgniserregende Entwicklung, die ein weiteres Zeichen wäre, wie rücksichtslos Putin selbst über die Unversehrtheit der eigenen Soldaten hinwegsieht. Minister Wallace: „Die Benutzung von mobilen Krematorien sagt alles über das russische Regime aus, was man wissen muss.“ (ach)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.