„Plötzlich Geschlecht wechseln“ Alice Schwarzer übt massiv Kritik an neuem Gesetz – Kölner Grünen-Politiker reagiert

Alice Schwarzer ist Deutschlands bekannteste Feministin – dennoch warnt sie vor dem geplanten Selbstbestimmungsgesetz, das eine Änderung des Geschlechts etwa im Pass erleichtern soll. Was dahintersteckt.

„Emma Terfs ins Klo“ und „Transresistance“ steht in großen Graffiti-Buchstaben auf dem Aufgang des mittelalterlichen Turms, der Alice Schwarzers „Emma“-Redaktion beherbergt.

„Terf“ ist eine Abkürzung für „Trans-Exclusionary Radical Feminism“ – „Trans-ausschließender radikaler Feminismus“. In diesem Fall soll der Begriff am Rheinufer in Köln ohne Zweifel als Beschimpfung Alice Schwarzers verstanden werden.

„Emma Terfs ins Klo“ ist Ende März 2022 in schwarzen Buchstaben auf den Aufgang zu dem mittelalterlichen Turm am Kölner Rheinufer gesprüht worden, in dem Alice Schwarzers „Emma“-Redaktion untergebracht ist.

„Emma Terfs ins Klo“ ist Ende März 2022 in schwarzen Buchstaben auf den Aufgang zu dem mittelalterlichen Turm am Kölner Rheinufer gesprüht worden, in dem Alice Schwarzers „Emma“-Redaktion untergebracht ist.

Deutschlands bekannteste Feministin, die in diesem Jahr 80 Jahre alt wird, empfindet die Anfeindungen als ungerecht und geradezu absurd.

Alles zum Thema LGBTQI+
  • McDonald's Plötzlich gibt es andere Pommes - warum?
  • Affenpocken „Es kann jeden treffen“ – Lauterbach warnt vor Stigmatisierung schwuler Männer
  • Erste non-binäre Hauptfigur im deutschen Fernsehen „Becoming Charlie“-Autor möchte zur Aufklärung beitragen
  • Arzt wagt radikalen Schritt Mit riskanter OP soll Transfrauen zu eigenem Kind verholfen werden
  • GNTM Ex-Gewinnerin Alex Mariah Peter bricht ZDF-Sendung ab: „Wird mich traumatisieren“
  • Coming-out Video: Jochen Schropp erzählt EXPRESS.de seine Geschichte
  • Zahlreiche Aktionen Feiertag in Köln am Dienstag: Reker mit klaren Worten an uns alle
  • Neuer PSG-Eklat droht Verweigerte Paris-Star wegen Trikot-Botschaft seinen Einsatz?
  • Bitteres Aus Trans-Treff in Kölner Jugendzentrum endet – „anyway” übt Kritik an der Stadt
  • „Prince Charming“-Sieger „Holla, die Waldfee“: So heiß grüßt Maurice aus dem Urlaub – Fans fällt etwas auf

Als Worte wie „Gender“ in Deutschland noch nahezu unbekannt gewesen seien, habe sie sich schon für Transsexuelle eingesetzt, verteidigt sie sich in ihrem Büro im Inneren des Turms. „Mitte der 70er Jahre ist mir zum ersten Mal ein Mann begegnet, der gesagt hat: ‚Ich bin im falschen Körper, ich will eine Frau sein.‘ Da dachte ich: ‚Unglaublich, die Seele kann also stärker sein als der Körper.‘“

Anfang der 80er Jahren habe sie dann zu den wenigen gehört, die sich in der öffentlichen Debatte für das Transsexuellengesetz eingesetzt hätten, das es Menschen erlaubt, ihr Geschlecht zu ändern (oder anzupassen). Doch was damals als Errungenschaft galt, wird 40 Jahre später von vielen als unwürdig und demütigend empfunden.

Sven Lehmann über Gespräche mit Transmenschen

„Wer Transmenschen zuhört, spürt den großen Leidensdruck durch das jetzige Transsexuellengesetz und die gesellschaftliche Diskriminierung“, sagt Sven Lehmann (Grüne), Queer-Beauftragter der Bundesregierung, der dpa.

Wenn man zum Beispiel seinen Namen und den Geschlechtseintrag ändern wolle, müsse man ein langwieriges Verfahren durchlaufen und Zwangsgutachten erstellen lassen. Die Ampel-Parteien haben deshalb im Koalitionsvertrag festgelegt, dass das Transsexuellengesetz durch ein Selbstbestimmungsgesetz ersetzt werden soll.

Selbstbestimmungsgesetz: Darum geht's

„Bei dem Selbstbestimmungsgesetz, an dem Bundesfamilienministerium und Bundesjustizministerium derzeit in gemeinsamer Federführung arbeiten, geht es um die Änderung des Geschlechtseintrags im Personenstand, also im Ausweis und in anderen offiziellen Dokumenten“, erläutert Lehmann.

Alice Schwarzer sieht das Vorhaben kritisch und hat dazu jetzt zusammen mit „Emma“-Redakteurin Chantal Louis eine Streitschrift herausgegeben mit dem Titel „Transsexualität – Was ist eine Frau? Was ist ein Mann?“. Das Buch soll eine breite öffentliche Debatte anstoßen, wie es sie nach Schwarzers Dafürhalten derzeit noch nicht gibt.

„Es geht nicht um die extrem kleine Gruppe echter Transsexueller“, betont sie. „Es geht um Zehntausende junge Mädchen, die plötzlich ihr Geschlecht wechseln wollen. Vor allem sehr junge Mädchen. Mittlerweile gibt es Klassen, in denen vier Mädchen sitzen und sagen: ‚Ich bin trans – ich will ein Junge werden!‘ Es wird zum Massenphänomen.“ Sie spricht von einer regelrechten „Trans-Mode“.

Als Ursache dafür vermutet die „Emma“-Herausgeberin etwas ganz Anderes: „Diese jungen Mädchen, die jetzt die Therapeutenpraxen stürmen, leben in einer Welt, die ihnen sehr widersprüchliche Botschaften vermittelt. Einerseits wird ihnen gesagt: ‚Du kannst Kanzlerin werden, du kannst Astronautin werden, du kannst alles, was die Männer können!‘ Gleichzeitig wird ihnen aber nicht nur im Netz signalisiert: ‚Aber immer schön Frau bleiben dabei! Der Körper, der Busen, das Gesicht – muss alles perfekt sein!‘“

Unbehagen mit der eigenen Frauenrolle?

Durch diesen Spagat entstehe verständlicherweise ein Unbehagen mit der eigenen Frauenrolle. „Die Lösung dieses Problems ist aber nicht, den eigenen Körper zu verstümmeln. Die Lösung ist, die Frauenrolle zu überwinden und sich sogenannte männliche Freiheiten einfach zu nehmen“, sagt Schwarzer. „Die Therapeuten müssen unterscheiden lernen zwischen den seltenen echten Fällen von Transsexualität und den vielen, vielen Fällen, in denen junge Frauen und manchmal auch junge Männer einfach Probleme mit ihrer Geschlechterrolle haben.“

Sven Lehmann sieht das ganz anders. „Alice Schwarzer kann von außen nicht beurteilen, was Transmenschen bewegt und sollte das auch nicht tun“, kritisiert er. „Trans ist ganz sicher weder ein Hype noch eine Modeerscheinung.“ Niemand mache so etwas leichtfertig oder aus Spaß.

Zahl der Transmenschen in Deutschland gestiegen

Dass die Zahl der Transmenschen stark gestiegen ist, liegt seiner Meinung nach daran, dass die Gesellschaft offener geworden ist und es heute mehr Informationen, mehr Identifikationsmöglichkeiten und mehr Beratungsstellen gibt. „Und natürlich machen auch Vorbilder Mut, dazu gehören auch die ersten zwei offenen Transfrauen im Bundestag.“

Grünen-Politiker Sven Lehmann im Mai 2021 in Köln.

Grünen-Politiker Sven Lehmann im Mai 2021 in Köln.

Wenn es stimmen würde, dass viele junge Menschen die Entscheidung vorschnell träfen, dann müssten auch viele diesen Schritt im Nachhinein bereuen – dem sei aber nicht so: „Wir wissen aus Studien, dass von den Menschen, die ihren Personenstand wechseln, weniger als ein Prozent diese Entscheidung bereut.“

Geschlechtswechsel künftig ab 14 Jahren möglich

Alice Schwarzer empört sich besonders darüber, dass der sogenannte Geschlechtswechsel künftig schon ab 14 Jahren möglich sein solle. Es solle nicht mehr ernsthaft geprüft werden, ob es sich um eine untherapierbare Transsexualität oder nur um eine Geschlechtsrollen-Irritation handele.

„Ab dem 14. Lebensjahr soll man demnach sein Geschlecht wechseln können, auch wenn die Eltern nicht einverstanden sind! Das muss man sich mal vorstellen: Eine 14 Jahre alte Jugendliche, die in der Pubertät ist, voll beschäftigt mit der eigenen Identitätsfindung, sagt plötzlich: ‚Ich bin trans.‘“

Die Änderung des Geschlechtseintrags sei oft nur der erste Schritt, dem als Zweites häufig die Behandlung mit Pubertätsblockern, Hormonen und Operationen folgen würde. Manche Therapeuten und Ärzte sowie die Pharmaindustrie hätten natürlich auch ein großes kommerzielles Interesse an diesen Geschlechtsangleichungen und den damit verbundenen Operationen und der lebenslangen Hormonbehandlung.

Altersgrenze für geschlechtsangleichende OP liegt bei 18 Jahren

Lehmann hält dem entgegen: „Das Selbstbestimmungsgesetz regelt keine medizinischen Fragen, sondern es geht um den amtlichen Personenstand. Über die Ausgestaltung des Selbstbestimmungsgesetzes beraten wir gerade innerhalb der Regierung. Schon jetzt gilt für geschlechtsangleichende Operationen die Altersgrenze von 18 Jahren in fachärztlichen Leitlinien, diese Grenze wird nur in seltenen Ausnahmen unterschritten.“

Schwarzer argumentiert: „Bei dieser ganzen Debatte wird meiner Meinung nach Natur mit Kultur verwechselt. Ich gehöre zu den Menschen, die die kulturelle Geschlechterrolle abschaffen wollen. Das heißt, ich glaube zum Beispiel nicht, dass Frauen nur weil sie Kinder gebären können, die besseren Mütter sind. Und ich finde, Mädchen sollen Fußball spielen können und Jungen weinen dürfen. Jetzt aber geht man plötzlich her und sagt: ‚Das biologische Geschlecht muss geändert werden.‘ Wir können die Natur aber nicht abschaffen.“ (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.