Horror-Unfall auf A44 Auto prallt bei Ausweichmanöver gegen Motorrad – Biker aus NRW verstirbt vor Ort

Orkan trifft Deutschland Deutscher Wetterdienst mit dramatischer Warnung – „Mehr als 120 km/h“ 

Der erste heftige Sturm des Jahres kündigt sich an. Der Deutsche Wetterdienst hat daher für das Wochenende eine Warnung herausgegeben. In einigen Teilen Deutschlands werden Orkanböen erwartet, teilweise mit mehr als 120 km/h.

Der vorhergesagte Sturm trifft nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) voraussichtlich in der Nacht zum Sonntag (30. Januar 2022) auf Deutschland. Vor allem an der Nord- und Ostsee sowie auf den Gipfeln der nördlichen Mittelgebirge kann er Orkanstärke mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 120 Kilometern pro Stunde erreichen.

 Erste Fährverbindungen an der Ostseeküste wurden am Samstag (29. Januar 2022) aus Sicherheitsgründen ausgesetzt. „Das wird das große Thema in den nächsten Tagen“, sagte ein DWD-Meteorologe am Freitag in Offenbach.

Demnach ziehen die ersten Vorboten des Sturmtiefs bereits im Laufe des Samstags über die Küste hinweg südostwärts. Entsprechend nimmt der Wind bis weit ins Binnenland hinein stetig zu. Dort erwartet der DWD Windstärke 11 mit Geschwindigkeiten von 80 bis 110 Kilometern pro Stunde. Über den rund 1140 Meter hohen Brocken im Harz fegt der Orkan den Angaben zufolge sogar mit 130 bis 140 Kilometern pro Stunde.

Alles zum Thema Hochwasser
  • Erschreckende Bilder Schwere Überschwemmungen am trockensten Ort der USA – Hunderte evakuiert
  • Erschreckende Zahlen Studie zeigt: So viel Geld hat der Klimawandel Deutschland bislang gekostet
  • Flutkatastrophe Wiederholung nicht ausgeschlossen: Steinmeier warnt auf Jahrestag vor Klimawandel
  • Ein Jahr danach Flutkatastrophe in NRW – diese Menschen bringen den Opfern Mut zurück
  • „Vorbild für uns alle“ Krankes Mädchen aus Flut gerettet: Auszeichnung für Kranfahrer (36)
  • Griechische Urlaubsregion Tourist nach heftigen Unwettern vermisst, Frachterbesatzung rettet ihn
  • Flut-Katastrophe 2021 Ein Jahr danach: NRW-Verkehrsminister zieht überraschende Bilanz
  • Ausnahmesituation in Österreich Starkregen bei Unwetter verursacht Schlammlawinen – Tote und Verletzte
  • Flutkatastrophe Mangelhafter Hochwasserschutz? Minister Pinkwart verweist auf Staatsanwaltschaft
  • Türkei-Unwetter Überschwemmungen und Erdrutsche – Video zeigt golfballgroße Hagelkörner

Deutscher Wetterdienst: Warnung vor Orkanböen mit 120 km/h

Die Harzer Schmalspurbahn schickt vorsorglich auch keine Züge mehr auf den Brocken. Zudem entfielen am Freitag Zugfahrten von Wernigerode nach Drei Annen Hohne und zurück, weil auf der Strecke ein Baum samt Wurzelscheibe umgestürzt ist, wie das Unternehmen in Wernigerode mitteilte.

Das stürmische Wetter hält sich voraussichtlich bis zum Montag. Dabei gibt es am Samstag auch immer wieder Regen-, Schnee- und Graupelschauer bei Tageshöchsttemperaturen von bis zu elf Grad. Am Sonntag gehen die Temperaturen etwas zurück.

Sturmwarnung: Fährverbindungen ab Rostock und Gedser eingestellt

Wegen der Sturmwarnung für Mecklenburg-Vorpommern fallen mehrere Fähren auf der Ostsee zwischen Rostock und Gedser auf der dänischen Insel Falster aus. Wie die Reederei Scandlines mitteilte, seien Verbindungen ab Samstag um 15.45 Uhr bis Sonntag um 9.00 Uhr betroffen. Der reguläre Fahrplan solle am Sonntag mit den Fahrten jeweils ab Rostock und Gedser um 11.15 Uhr wieder aufgenommen werden. Laut Scandlines könnten Kunden als Alternative die Fähren von Puttgarden nach Rødby auf der dänischen Insel Lolland nutzen. Diese fahren demnach planmäßig.

Wetter in Deutschland: Abbruchkante in Langeoog gebildet  

Am Donnerstagabend war die Lage trotz angekündigter Sturmflut an der deutschen Nordseeküste beim Hochwasser im Rahmen geblieben. Eine Sprecherin des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrografie (BSH) teilte mit, dass die Höchststände teilweise „durchaus auch etwas geringer“ ausfielen als vorhergesagt. Auf dem Hamburger Fischmarkt, der bei ähnlichen Lagen häufiger überschwemmt wird, sei das Wasser nur etwas übergeschwappt, berichteten Passanten.

Über den Strand vor den Schutzdünen am Langeooger Pirolatal zieht sich seit Donnerstag eine deutliche, rund 500 Meter lange Abbruchkante. Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) gab aber Entwarnung.

Eine Gefahr für Langeoog und die lebenswichtige Süßwasserlinse im Inselinneren, die das Trinkwasserreservoir bildet, bestehe nicht. Die Abbruchkante sei vielmehr ein zu erwartendes Ergebnis nach den letzten Sandaufspülungen am Strand vor den Dünen. „Das 2020 eingebaute Depot opfert sich sprichwörtlich für die eigentliche Düne und verliert deshalb in Sturmfluten laufend an Breite.“

Am Donnerstag waren an der Küste Windstärken bis 8, in Böen bis zu 10 erwartet worden. Von einer Sturmflut spricht man an der Nordseeküste, wenn das Hochwasser mindestens 1,5 Meter höher als normal aufläuft. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.