„Ham's euch ins Hirn gesch*****?“ Bauer wütend über TikTok-Challenge – klare Warnung

bauer_doppler

Georg Doppler hat kein Verständnis für den TikTok-Trend.

Köln – Eigentlich ist Bauer Georg Doppler ein Freund sozialer Netzwerke und selbst auf verschiedenen Kanälen unterwegs, postet Videos und Fotos von der täglichen Landarbeit, von Tieren oder einfach vom Leben auf dem Land. Doch für einen neuen Trend auf TikTok, der jetzt offenbar auch aus den USA und China herüberschwappt, hat er überhaupt kein Verständnis.

„Ich weiß nicht, ob ihr es schon mitbekommen habt, aber es gibt wieder eine neue Challenge“, erklärt Doppler in einem Video. Es zeigt den Bauern auf seiner Weiden im Allgäu, im Hintergrund sind seine Kühe zu sehen.

Neuer Trend auf TikTok: „Scaring Cow“-Challenge

Kein Zufall, denn um genau die geht es auch in seiner Beschwerde. In der sogenannten „Scaring Cow“-Challenge sollen Kühe erschreckt – als Beweis soll davon ein Video gedreht werden.

Ursprünglich hatten TikTok-User unter dem Hashtag #kulikitaka kurze Tanzvideos gepostet. „Kulikitaka“ ist ein Song des karibischen Sängers Toño Rosario, auch bekannt als El Kukito.

Aus einem unbekannten Grund, der überhaupt nichts mit der Musik oder dem Sänger zu tun hat, sind inzwischen etliche Nutzer der Video-Plattform TikTok dazu übergegangen, mit ruckartigen Körperbewegungen, teilweise auch seltsam verkleidet und mit lauten Kulikitaka-Rufen Tiere zu erschrecken.

Besonders beliebt dabei offenbar: Kühe erschrecken.

Bauer Georg Doppler wütend und mit klarer Warnung

Bauer Georg Doppler ist mehr als wütend über den neuen Trend, bei dem es seiner Meinung nach nur darum geht, auf Teufel komm raus möglichst viele Klicks zu generieren.

„Ham's euch alle ins Hirn gschissen?“, schimpft Doppler im starken Allgäuer Akzent.

Kühe sind eigentlich friedliche Weidetiere, aber sie können auch gefährlich werden. Mehr als 7000 Verletzungen und neun Todesfälle durch Kühe hat die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau vergangenes Jahr in Deutschland registriert. Meistens handelt es sich bei den aggressiven Kühen um Muttertiere, die ihre Kälber beschützen wollen.

Auch Bauer Doppler wendet sich mit einer klaren Warnung an die Netzgemeinde. „Die haben einen Instinkt! Die rennen über euch drüber, so schnell könnt ihr gar nicht schauen.“

Bauer: Lebensgefahr für Mensch und Tier

Kühe wiegen 500, 600 Kilogramm, sie können unberechenbar werden, wenn man sie reizt. Gerade bei einer Mutterkuh-Herde oder bei einem Stier kann das lebensgefährlich werden.

Hier lesen Sie mehr: Opa Jürgen (60) dreht TikTok-Video: Was dann passiert, kann er bis heute nicht fassen

Aber die Leute bringen mit ihrer Challenge nicht nur sich selber oder andere Wanderer in Gefahr, erklärt Doppler weiter. „Genauso geht es um die Gesundheit der Kühe und Kälber. Denn wenn die sich in Panik irgendwo verletzen oder die über ihre eigenen Kälber rüber rennen, da kann es genauso Verletzte und Tote geben.“

Unter seinem Post bekommt Bauer Doppler großen Zuspruch für sein Anliegen. Hoffen wir, dass es sich in Deutschland nicht weiter zu einem Trend entwickelt. (jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.