Russland „Liebe ist Liebe“ – Drag-Queens trotzen Verbot von „LGBT-Propaganda“

Nach der Verabschiedung des Gesetzes über die so bezeichnete „LGBT-Propaganda“ ist jegliche positive Darstellung etwa von lesbischer und schwuler Liebe in Russland strafbar. Drag-Queens in Moskau trotzen dem Verbot.

Ein neues Gesetz soll die LGBTQI+-Rechte in Russland weiter einschränken. Schon bald dürfte es in Kraft treten. Seit vielen Jahren werden Schwule, Lesben und Trans-Menschen in Russland verfolgt. In den vergangenen Monaten noch einmal verstärkt.

„Warum dürfen die Menschen nicht einfach lieben, wen sie lieben?“, fragt Margot Mae Hunt, Host einer Drag-Show, die mit dem neuen Gesetz schon bald verboten werden könnte.

Es sei nicht das erste Mal, dass die Regierung gegen „die Kunst der Selbstverwirklichung“ vorgehe, erzählt sie der französischen Nachrichtenagentur AFP. Einschüchtern lassen wollen sie sich nicht. Wie Drag-Queens dem Gesetz zukünftig trotzen wollen, erfahren Sie oben im Video. (ls mit dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.