Gerechtes Pinkeln? Diese Erfindung soll Frauen helfen, wenn sie „müssen“ müssen

Was für eine Erfindung: Gründerin Lena Olvedi macht auf einen Missstand aufmerksam und möchte mit ihrer Erfindung nun das Pinkeln gerechter machen.

Beim Bummeln durch die Straßen passiert es: Plötzlich meldet sich die Blase. Für Männer liegt die Lösung nahe, denn die können einfach ein Pissoir nutzen. Schnell, unkompliziert. Doch für Frauen sah das eine lange Zeit ganz anders aus – bis jetzt.

Gründerin Lena Olvedi hat sich des Problems angenommen und erfand bereits 2019 den ersten Prototyp des sogenannten „Missoirs“. Aktuell gibt es drei solcher mobilen Missoirs, wobei für die kommende Saison weitere Planungen schon im Gange seien.

Mit dieser Erfindung wird Pinkeln feministisch

Wie der Name schon verrät, handelt es sich um eine Art „Hockurinal“ für Frauen. Dazu erklärt Olvedi gegenüber der Wirtschaftszeitschrift „Business Punk“: „Für uns Frauen ist die Hocke aus anatomischer Sicht die natürlichste Haltung zum Pinkeln.“

Alles zum Thema Berlin
  • Coacht Löw bald drei Superstars? Ex-Bundestrainer soll heißer Kandidat auf begehrten Trainerposten sein
  • Finale im DFB-Pokal Packender Elfer-Thriller in Berlin: Leipzig schreibt gegen Freiburg Geschichte
  • DFB-Pokal live Finale in Berlin: Freiburg und Leipzig wollen ersten Pokal-Erfolg
  • Gute Nachricht des Tages Lösungen für Klimawandel – Rat der Bürger und Bürgerinnen soll Abhilfe schaffen
  • Arzt aus Merheim Karl Lauterbach beruft Kölner Doc für wichtige Aufgabe nach Berlin
  • 50 Jahre Döner Mit alles?! Was Sie über unser Lieblings-Fastfood noch nicht wussten
  • „Helikopter-Mutter“-Vorwürfe Verteidigungsministerin erntet Häme – „macht man einfach nicht“
  • Fernsehgarten Sendetermine für die Saison 2022 stehen fest
  • GNTM Model packt über Streit mit Ehemann aus, sie offenbart „richtig krasse Beleidigungen“
  • Ukraine-Krieg Nach Streit um Kyjiw-Reise: Selenskyj telefoniert mit Bundespräsident Steinmeier

Sie erklärt weiter: „Deshalb ist Missoir ein Hockurinal, das in den Boden eingelassen ist.“ Der Aufbau des Missoirs ist ähnlich zu dem eines Pissoirs, denn auf Trennwende wird verzichtet.

„Stehpinkler pullern auch beim Pissoir nebeneinander, warum ist das bei uns Frauen noch ein schambehaftetes Tabuthema. Die meisten Frauen freuen sich über diese Art von neu gewonnener Freiheit“, so Olvedi.

Weiterhin besteht das mobile Missoir aus drei Urinierplätzen, die lediglich von Haltestangen getrennt werden. Es ist überdacht und verfügt über besondere Merkmale.

Das „Missoir“: Ein nachhaltiges Urinal für Frauen

„Es ist ein umweltfreundliches Trockenurinal ohne Wasserverbrauch, es ist plastik- und chemiefrei, und das Toilettenpapier ist ökologisch, zur sparsamen Einzelblattabnahme.“

Das Thema Nachhaltigkeit liegt der Gründerin am Herzen, weshalb sie auch mit Anbietern kooperiert, die klimaneutrale Toiletten herstellen. Olvedie erklärt: „Mein Ziel ist es, ein nachhaltiges Hockurinal überall dort anzubieten, wo es auch Pissoirs für Stehpinkler gibt.“

Momentan sind die Missoirs nur in Berlin aufzufinden. Insgesamt gibt es drei mobile und ein festes Missoir, das in Neukölln neu platziert werden soll. Weitere Planungen sind schon im Gange und damit soll auch das Pinkeln gerechter werden.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.