+++ AKTUELLE LAGE +++ Wetter in Köln Feiertage fallen ins Wasser: DWD warnt vor weiteren schweren Gewittern und Starkregen

+++ AKTUELLE LAGE +++ Wetter in Köln Feiertage fallen ins Wasser: DWD warnt vor weiteren schweren Gewittern und Starkregen

Autofahrer (21) festgenommenVersuchter Totschlag: Deutscher auf Mallorca nach Streit umgefahren

Ein Radfahrer fährt in Búger auf Mallorca eine Straße entlang.

Ein Radfahrer fährt in Búger auf Mallorca eine Straße entlang. Ein Autofahrer hat auf der Baleareninsel nach einem Streit einen deutschen Fahrradfahrer absichtlich umgefahren.

Nach einem Streit auf Mallorca hat ein 21-Jähriger einen deutschen Radfahrer absichtlich mit seinem Auto umgefahren. Er wurde wegen versuchten Totschlags festgenommen.

Das hätte ganz übel enden können! Auf Mallorca hat ein Autofahrer einen deutschen Fahrradfahrer nach einem Streit absichtlich umgefahren. Der 21-Jährige wurde anschließend wegen des Verdachts auf versuchten Totschlag festgenommen.

Der Deutsche habe sich einen Finger gebrochen und Abschürfungen erlitten, teilte die Polizei am Freitag (30. Dezember 2022) mit.

Deutscher auf Mallorca umgefahren – Fingerbruch

Woher der Deutsche samt Familie stammt, blieb zunächst unklar. Er war am Weihnachtstag mit seiner Frau und zwei minderjährigen Kindern in dem Ort Cala Ratjada im Osten der Insel mit Fahrrädern unterwegs, als die Gruppe von dem Autofahrer sehr schnell überholt wurde, wie die Polizei weiter mitteilte.

Alles zum Thema Mallorca

Daraufhin habe der Deutsche den 21-jährigen Spanier verfolgt und zur Rede gestellt. Dieser habe ihn anschließend mit seinem Auto gerammt und sei mit hoher Geschwindigkeit davongefahren. Der Deutsche wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Der Autofahrer muss nun mit einem Strafverfahren wegen versuchten Totschlags, Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung rechnen.

Auf versuchten Totschlag steht in Spanien eine Gefängnisstrafe von zweieinhalb bis zu zehn Jahren. Da Strafen von über zwei Jahren in Spanien in der Regel nicht zur Bewährung ausgesetzt werden, droht dem Spanier bei einer Verurteilung wohl Gefängnis. (dpa)