Todesfälle mehren sich Erneut mehrere Leichen in Moskau gefunden, darunter Ex-Topmanager

Die Polizei (hier ein Archivfoto) ermittelt in den Todesfällen.

Die Polizei (hier ein Archivfoto) ermittelt in den Todesfällen.

Drei Leichen sind in einer Wohnung in Moskau entdeckt worden, darunter auch ein ehemaliger Topmanager. Erst am Vortag war die Leiche eine Mitarbeiters des Innenministeriums gefunden worden.

Moskau. Der Fund mehrerer Leichen - darunter die eines bekannten Bankiers und eines Ex-Spitzenbeamten - beschäftigen die Polizei in Russlands Hauptstadt Moskau.

Am Dienstag (26. Oktober) seien der ehemalige Topmanager der Smolensker Bank, Michail Jachontow, sowie seine Frau und sein acht Jahre alter Sohn in einem Wohnhaus tot aufgefunden worden, meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf Quellen der Ermittler. Die Staatsanwaltschaft bestätigte in einer Mitteilung den Fund dreier Leichen.

Der 57 Jahre alte Jachontow war Medien zufolge 2019 wegen vorsätzlich herbeigeführter Insolvenz der Bank und wegen Transfers von Geldern ins Ausland zu mehreren Jahren Haft verurteilt worden - kam aber schon 2020 wieder auf freien Fuß.

Erst am Vortag Leiche von Mitarbeiter des Innenministeriums gefunden

Bereits am Montag war die Leiche eines ehemaligen hochrangigen Mitarbeiters des Innenministeriums in der Sauna eines Privatanwesens gefunden worden.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Schock-Unfall in Köln Frau mit Kind verliert Kontrolle: Auto überschlägt sich
  • Riesen-Mist Traktor verliert Ekel-Ladung – Motorradfahrer kann gerade noch Schlimmers verhindern
  • Maßnahme gegen Störer „Mosquito“ in Düsseldorf – Entscheidung gefallen
  • Was ist das denn? Bei Kontrolle in NRW: Polizei schaut ins Auto und kann es kaum fassen
  • Eintracht Frankfurt Fan-Wut kurz vor Europa-League-Finale: Polizei klaut Choreo der SGE
  • Essen Messerattacke in der Innenstadt – Opfer schwebt in Lebensgefahr
  • Wer kennt diesen Mann? Große Summe Bargeld erbeutet: Kölner Polizei fahndet nach Betrüger
  • Nach Amok-Alarm an NRW-Schule SEK nimmt weiteren jungen Mann vorläufig fest
  • Tote Kinder in Hanau Vater schweigt – Überstellung nach Deutschland ungewiss
  • In Dortmund Wurfmesser im Kinderwagen – Mann (25) mit Hakenkreuz-Tattoo von Polizei gestellt

Der Körper des Rentners Andrej Nowosselzew - einst stellvertretender Leiter der Direktion für wirtschaftliche Sicherheit - habe Stichverletzungen aufgewiesen, wie es aus Ermittlerkreisen hieß. Hinweise darauf, dass die beiden Fälle etwas miteinander zu tun haben könnten, gab es nicht. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.