Corona in NRW Bittere Entwicklung: Zahl der Covid-Patienten in Kliniken steigt immer höher

Leiche in Koffer gestopft Brüder nach brutalem Familien-Mord geschnappt

Passagiere stehen mit ihren Reise-Koffern am Flughafen Düsseldorf in einer Schlange, um für einen Eurowings-Flug nach Palma de Mallorca einzuchecken.

Das Foto wurde am Flughafen in Düsseldorf aufgenommen, in einem ähnlichen Gepäckstück sollen zwei Brüder ihre tote Schwester transportiert haben.

Es sind furchtbare Szenen, die sich in Berlin abgespielt haben sollen – zwei Brüder sollen ihre ältere Schwester getötet und in einem Koffer nach Bayern geschafft haben.

Berlin. Es klingt abscheulich, was zwei Männer im Alter von 22 und 25 Jahren ihrer 34-jährige Schwester angetan haben sollen. Jetzt sitzen die zwei schwer tatverdächtigen Männer in Untersuchungshaft.

Berlin: Brüder töten Schwester aus gekränktem Ehrgefühl

Den Angaben zufolge soll die zweifache Mutter am 13. Juli 2021 in Berlin getötet worden sein und noch am selben Tag in einem Koffer mit der Bahn nach Bayern gebracht und dort vergraben worden sein. Dort wohne der 25-jährige Bruder. In der Nähe sei schließlich auch eine Frauenleiche gefunden worden, bei der es sich womöglich um die Schwester handelt. Eine Obduktion stehe jedoch noch aus.

Die Tat begingen sie mutmaßlich „aus gekränktem Ehrgefühl“, weil das Leben der Schwester nicht den Moralvorstellungen der Verdächtigen entsprochen habe, teilten Berliner Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag gemeinsam mit.

Die Meldung wurde am gleichen Tag bekannt gegeben, an dem auch die Nachricht über die tote Schweizerin im Urlaubsparadies Phuket bekannt wurde. Die Touristin war leblos im Wasser gefunden worden.

Untersuchungshaft nach Tatverdacht in Berlin

Die Ermittler kamen den beiden dringend Tatverdächtigen aus Berlin durch die Auswertung von Videoaufnahmen der Überwachungskameras eines Berliner Fernbahnhofes, Funkzellenauswertungen und Zeugenaussagen auf die Spur.

Dabei habe sich auch der Tatverdacht erhärtet, woraufhin die Staatsanwaltschaft den Haftbefehl gegen die beiden aus Afghanistan stammenden Männer erwirkte. Sie befinden sich seit Mittwoch (4. August) in Untersuchungshaft. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.