Massaker an US-Grundschule Chats aufgetaucht: Täter erzählte Mädchen (15) aus Frankfurt von seinem Blutbad

Nach dem erschütternden Amoklauf an einer Grundschule im US-Bundesstaat Texas, kommen immer mehr Details ans Licht. Demnach soll der Täter mit einem Mädchen aus Frankfurt über seine Tat gesprochen haben.

Vor dem tödlichen Massaker an einer Grundschule in Texas soll der Täter einem Medienbericht zufolge Kontakt zu einem Mädchen in Frankfurt am Main gehabt haben. Demnach ist sie erst 15 Jahre alt. Das berichtete der US-Sender CNN. Parallel zu den laufenden Ermittlungen bricht auch der politische Streit über strengere Waffengesetze in den USA wieder offen aus.

Bei einer Pressekonferenz mit dem republikanischen Gouverneur des Bundesstaats, Greg Abbott, kam es am Mittwochnachmittag (Ortszeit) zum Eklat. Der Demokrat Beto O'Rourke unterbrach die Veranstaltung und kritisierte Abbott für seine Haltung zu den Waffengesetzen. Auch US-Präsident Joe Biden beklagte erneut das Ausmaß an Waffengewalt und kündigte an, die betroffene Gemeinde besuchen zu wollen.

Amoklauf in Texas: Täter hatte Kontakt zu Mädchen aus Frankfurt

Abbott und weitere Offizielle äußerten sich bei der Pressekonferenz in der Kleinstadt Uvalde erstmals detailliert zu dem Blutbad an der Robb Elementary School. Ein Schütze hatte dort am Dienstag 19 Kinder und zwei Lehrer getötet, bevor er von der Polizei erschossen wurde.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Streit zwischen Großfamilien Mit Möbeln, Messern und Geschirr: Massenschlägerei in Essen
  • Köln-Weidenpesch Feiger Angriff auf 91-Jährige, Polizei bittet um Hilfe
  • Mallorca Polizeichef warnt vor Koffer-Klau und Diebstahl am Strand – so schützen Sie sich
  • Klaus (50) wurde zum Opfer Neue Details: Obdachloser brutal abgefüllt, Fall wird immer tragischer
  • Schlimmer Unfall in NRW Mann (†57) tot: Kleiner Fehler kostet ihn das Leben
  • Frust am Hbf Stillstand wegen Sinnlos-Aktion: Frau (18) sorgt für 25 Stunden Verspätung in Köln
  • Kölner Hauptbahnhof Jugendlicher will Donuts stehlen und rastet aus, als er erwischt wird  
  • Kölner Hbf Mann bepöbelt Reisende und kommt dann zur Einsicht, als es ernst wird
  • 110 nach Störung wieder erreichbar Mehrere NRW-Städte waren betroffen – Grund ist noch unklar
  • Brutaler Angriff in Köln Opfer in Klinik geprügelt – Alter der Täter schockiert

Der 18-Jährige hatte Ermittlern zufolge im März innerhalb weniger Tage in einem Geschäft zwei Sturmgewehre und Munition gekauft. Er hatte seine Tat kurz zuvor auf Facebook angekündigt, wie Abbott sagte.

CNN berichtete, dass der Schütze kurz vor dem Massaker auch Textnachrichten an ein Mädchen aus Deutschland geschickt habe. Die 15-Jährige soll seit Anfang Mai in Kontakt mit dem Schützen gestanden haben, wie der Sender unter Berufung auf Chatprotokolle und ein Gespräch mit dem Teenager aus Frankfurt am Main berichtete. Der Schütze schickte dem Sender zufolge auch Videos von sich an das Mädchen. „Er sah glücklich aus und fühlte sich wohl im Gespräch mit mir“, zitierte CNN das Mädchen.

Texas: Großmutter von Täter überlegte schwerverletzt

Kurz vor der Tat soll er sich per Textnachricht über seine Großmutter beschwert haben. Dann habe er dem Mädchen mitgeteilt, der 66-Jährigen in den Kopf geschossen zu haben. Die Frau überlebte. Der Schütze habe dem Mädchen im Anschluss auch geschrieben, in einer Grundschule um sich schießen zu wollen, so CNN.

Das sei die letzte Nachricht an das Mädchen in Deutschland gewesen. „Jedes Mal, wenn ich mit ihm sprach, hatte er nie Pläne mit seinen Freunden“, sagte das Mädchen CNN zufolge weiter. Der Großvater des Schützen sagte dem Sender ABC, dass sein Enkel nicht viel geredet habe. „Er war sehr ruhig.“

Das Recht auf Waffenbesitz in den USA ist in der Verfassung verankert. Der entsprechende Passus stammt aus dem 18. Jahrhundert. Biden betonte, bei der Verabschiedung des zweiten Verfassungszusatzes habe es bestimmte Waffen noch gar nicht gegeben.

Texas: Weiterer Verdachtsfall an Schule sorgte für Aufregung

Dass ein 18-Jähriger heute einfach in ein Geschäft gehen könne, um Kriegswaffen zu kaufen, sei nicht richtig. „Das ist gegen den gesunden Menschenverstand.“ Der US-Präsident kündigte an, er wolle „in den nächsten Tagen“ mit seiner Ehefrau Jill nach Texas reisen und sich dort mit Familien treffen.

Ein Vorfall in der texanischen Stadt Richardson sorgte am Mittwoch außerdem für Aufregung. Die Polizei wurde über einen Jugendlichen informiert, der bewaffnet in Richtung einer Schule laufen würde. Der verdächtige Schüler sei schließlich von der Polizei in der Schule aufgegriffen worden - Waffen seien aber nicht bei ihm gefunden worden, hieß es in einer Mitteilung.

Allerdings hätten die Beamten im Kofferraum des Autos des Verdächtigen auf dem Parkplatz Waffen entdeckt. Der Jugendliche sei festgenommen worden - weitere Details gab die Polizei nicht bekannt. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.