Trübe Aussichten in NRW Wetterdienst warnt vor Glätte – hier wird's besonders gefährlich

Am Sonntag und zum Wochenstart müssen sich die Menschen in Nordrhein-Westfalen auf Neuschnee und Schneeregen einstellen. Es kann zudem gefährlich glatt werden.

Nass, kalt und windig geht es in Nordrhein-Westfalen in den Sonntag. Am Samstagabend (4. Dezember) und in der Nacht kann der Regen angesichts sinkender Temperaturen vor allem im Bergland in Schnee übergehen, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Essen mit und warnte zugleich vor Straßenglätte.

Der vorhergesagte Schneefall ist allerdings eine gute Nachricht für die Wintersportgebiete im Sauerland. Dabei kann es in Höhenlagen auch zu stürmischen Böen kommen.

Wie der Deutsche Wetterdienst weiter berichtet, flaut der Wind am Sonntag ab – es wird insgesamt ein ungemütlicher Tag mit schauerartigem Regen.

Wetter in NRW: Warnung vor Glätte am Montag im Berufsverkehr

In Ostwestfalen kann es auch in tieferen Lagen Schneefall geben. Die Temperaturen rangieren am Nachmittag zwischen vier und sieben Grad. In der Nacht zum Montag kühlt es in NRW laut den Prognosen auf zwischen ein und minus drei Grad ab.

Zum Wochenstart am Montag besteht daher laut Wetterdienst Glättegefahr – Pendler sollten vorsichtshalber ein Zeitpolster auf dem Weg zur Arbeit einplanen. Im Laufe des Tages sei es laut DWD zumeist niederschlagsfrei, aber bewölkt. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.