Schlimmer Unfall in NRW Radfahrer (33) vor Bahnübergang – dann hat er ganz dumme Idee

Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst befinden sich am Stolberger Bahnübergang auf der Steinbachstraße, wo ein Fahrradfahrer mit einem Zug kollidierte.

Zahlreiche Einsatzkräfte waren am Freitagmorgen (18. März 2022) am Stolberger Bahnübergang an der Steinbachstraße vor Ort. Ein Fahrradfahrer kollidierte dort mit einem Zug.

Ein Fahrradfahrer ist am Freitagmorgen in Stolberg von einem Zug erfasst worden. Der Mann war trotz Schranke über den Bahnübergang gefahren. Nun schwebt er in Lebensgefahr.

In Stolberg ist es am Freitagmorgen (18. März) zu einem schweren Unfall an einem beschrankten Bahnübergang auf der Steinbachstraße zwischen einem Radfahrer und einem Zug gekommen.

Laut Angaben von Feuerwehr und Polizei versuchte der Zweiradfahrer gegen 6.20 Uhr, den Bahnübergang trotz geschlossener Schranken zu passieren. Dabei prallte er mit der heranfahrenden Euroregio-Bahn zusammen.

Stolberg: Radfahrer kollidiert mit Zug – Lokführer erleidet Schock

Der 33-jährige Mann wurde daraufhin mit schweren Verletzungen in ein umliegendes Krankenhaus gebracht – er schwebt in Lebensgefahr. Die Einsatzkräfte hatten ihn zuvor beim Eintreffen neben dem Zug im Gleisbett aufgefunden. Neben den örtlichen Kräften der Polizei, Feuerwehr und des Rettungsdienstes war auch ein spezielles Unfallaufnahmeteam der Polizei Köln vor Ort.

Alles zum Thema Polizei NRW

Der Lokführer, in dessen Zug sich zum Zeitpunkt des Unfalls keine Fahrgäste befanden, erlitt einen Schock. Die Unfallstelle wurde nach dem Vorfall für rund drei Stunden gesperrt, auch der Bahnverkehr wurde gestoppt. Um die Angehörigen des Schwerverletzten kümmerte sich eine Opferschützerin der Aachener Polizei. (nb)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.