Razzia gegen Drogenbande Polizei NRW muss auf Zugriff warten – der Grund ist kurios

Razzia gegen Drogenbande

In NRW und weiteren Bundesländern gab es am Morgen des 9. Dezember eine Großrazzia gegen Drogenbande

In mehreren Städten NRWs sowie in Hessen und Luxemburg ist die Polizei bei Großrazzien gegen einen Drogenbande vorgegangen.

Es ist noch stockfinster, als die Ermittler loslegen: Mit der Durchsuchung zahlreicher Gebäude und Festnahmen am Donnerstagmorgen (9. Dezember) sind Hunderte Einsatzkräfte der Polizei in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Luxemburg gegen eine mutmaßliche Bande vorgegangen, die einen bundesweiten Marihuana-Handel betreiben soll.

Razzia gegen Drogenbande im Ruhrgebiet und Sauerland

Die Oberhausener Kriminalpolizei berichtete von Durchsuchungen in Oberhausen, Medebach, Heinsberg, Lüdenscheid, Bottrop, Gelsenkirchen, Essen (alle Nordrhein-Westfalen), in Korbach (Hessen) sowie in Strassen (Luxemburg). Wie die „Bild“ berichtet, habe die Polizei in Deutschland eine halbe Stunde auf den Zugriff warten müssen. Der Grund: In Luxemburg herrscht eine andere Gesetzeslage - daher startete  die Razzia erst um 6.30 Uhr und nicht wie sonst üblich um 6 Uhr.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Abgetrennter Kopf in Bonn Irre Wende um Opfer (†44): Obduktion bringt Wahrheit ans Licht
  • Bei Großrazzien Zahlreiche Verdächtige festgenommen: Problem häuft sich jetzt in NRW
  • Spektakulärer Fund Über 11.000 Euro und viel Gold: Polizei mit Volltreffer auf NRW-Autobahn
  • Christian Drosten Verstörende Szenen auf Zeltplatz – Virologe platzt der Kragen
  • Fall aus Bonn schlug Wellen Opfer (17) in Parkhaus vergewaltigt: Polizei meldet Durchbruch
  • Drogen-Fund in Köln Mutmaßliche Dealer festgenommen – Polizei entdeckt aber noch mehr
  • Nach „Aktenzeichen XY“ Neue Hinweise: Was ist mit der jungen Scarlett (26) aus NRW passiert?
  • Vermisstenfall in NRW 13-Jähriger möglicherweise in Köln – Polizei bittet um Mithilfe
  • Demo in Köln Feuerwehr löst festgeklebte Menschen von der Straße – Aktivisten geben Statement ab
  • Schwer verletzt nach Motorradunfall Kölner (25) mit Rettungshubschrauber abtransportiert

„Wir haben Festnahmen vollzogen, mehrere Hundert Kollegen sind im Einsatz“, sagte ein Polizeisprecher der dpa. In den Objekten suchten die Ermittler nach Beweisen, die den dringenden Tatverdacht gegen Mitglieder einer Bande weiter erhärten sollen, denen die Staatsanwaltschaft Duisburg einen umfangreichen bundesweiten Marihuana-Handel vorwirft.

Eine erste Bilanz der Aktion wollten Polizei und Staatsanwaltschaft im Laufe des Donnerstags ziehen. Die Polizei wollte sich zunächst nicht dazu äußern, in welchem Umfang Drogen bei der großangelegten Aktion gefunden wurden. Das Ermittlungsverfahren wird bei der Staatsanwaltschaft Duisburg geführt. (smo/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.