Polizei fahndet Verurteilter Bandidos-Rocker flieht aus Gefängnis in Euskirchen

Mega-Fund in NRW 119 gefälschte Impfausweise im Auto – Polizei findet noch mehr

Das Bild zeigt einen Teil der von der Polizei sichergestellten Impfpässe.

Bei einer Fahrzeugkontrolle am Montagabend (20. Dezember) stieß die Polizei im Kreis Minden-Lübbecke auf 119 gefälschte Impfpässe.

In Porta Westfalica in NRW sind zwei polizeibekannte Männer festgenommen worden. Die Polizei hatte Unmengen an gefälschten Impfpässen in ihrem Auto sichergestellt.

Unglaublicher Fund bei einer Polizeikontrolle in NRW: Nahe einem Imbiss in Porta Westfalica hatte eine Polizeistreife im Rahmen einer üblichen Verkehrskontrolle ein Auto gestoppt. Den Beamten fiel vor allem ein strenger Drogengeruch aus dem Fahrzeug auf, in dem sich zwei Insassen (30 und 36 Jahre) befanden. Ein Drogentest des 30-jährigen Fahrers fiel positiv aus. Im Auto stießen die Polizisten dann auch auf eine geringe Menge an Drogen.

NRW: Polizei stößt auf 119 gefälschte Impfausweise

Eine Sache machte die Beamten allerdings noch stutziger, wie die Behörde am Mittwoch, 22. Dezember, mitteilte. Neben den in Tüten verpackten Drogen stieß die Polizei NRW auf 119 Impfausweise, die teils mit Namen, Stempeln von Impfzentren und Aufkleber samt Chargennummern versehen waren. Ermittlungen am darauffolgenden Tag bestätigten den Verdacht der Beamten, dass es sich bei den gefundenen Impfausweisen um Fälschungen handelt.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Die beiden Beschuldigten wurden am Dienstag (21. Dezember) allerdings freigelassen, da laut Polizei nicht genügend Haftgründe vorlagen. Die Polizei wird in der aktuellen Corona-Lage des Öfteren mit Fällen wie diesen konfrontiert. Seitdem die Impfung gegen Corona auf dem Markt ist, habe sich der Impfpass als durchaus wichtiges Ausweisdokument etabliert, so die Behörde.

Im Durchschnitt bearbeitet die Polizei derzeit täglich ein bis zwei solcher Fälle, in denen gefälschte Impfausweise im Umlauf sind. Nach Erkenntnissen der Polizei NRW werden die gefälschten Impfdokumente für rund 150 bis 250 Euro verkauft. 

Polizei NRW warnt: Mit gefälschtem Impfpass droht Freiheitsstrafe

Die Polizei weist noch einmal darauf hin, dass auch der Besitz eines gefälschten Impfpasses eine Straftat ist. Wer gemäß § 276 Strafgesetzbuch einen unechten oder verfälschten amtlichen Ausweis mit sich trägt, wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Es wird also seitens der Polizei deutlich davon abgeraten, einen solchen gefälschten Impfpass zu kaufen oder zu verwenden. (als)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.