Hetze im Internet Hier fühlte sich Mann sicher – bis Düsseldorfer Spezialkräfte „klingelten“

Auf dem Bildschirm eines Smartphones sieht man die Hashtags Hass und Hetze.

Auf dem Bildschirm eines Smartphones (undatiertes Symbolfoto) sieht man die Hashtags Hass und Hetze. Ein 34 Jahre alter Mann aus Neuss sitzt deswegen nun in Untersuchungshaft.

Der Staatsschutz der Düsseldorfer Polizei hat einen 34 Jahre alten Mann aus Neuss festgenommen. Gegen ihn lagen Haftbefehle vor, zudem soll er im Internet aufgefallen sein.

Tatort Internet: Drohungen, rechte Hetze – all das soll ein Mann aus Neuss gepostet haben. Und bekanntlich ist er damit nicht allein: Viele fühlen sich im Netz sicher, wenn sie dort ihr Unwesen treiben.

Zumindest für den 34-Jährigen ist erst einmal Schluss damit: Wegen rechter Hetze im Internet ist er am 8. Februar vom Staatsschutz der Polizei Düsseldorf festgenommen worden.

Polizei Düsseldorf: Staatsschutz nimmt Mann aus Neuss nach Hetze im Internet fest

Wie die Ermittlungsbehörden am Donnerstag, 9. Februar, weiter mitteilten, wurde bei dem Verdächtigen zugleich dessen Wohnung im Neusser Stadtteil Weckhoven durchsucht worden.

Alles zum Thema Internet
  • Erste Website überhaupt Vor über 30 Jahren: Diese Domain veränderte die Welt
  • Köln Mann (43) will Wohnmobil kaufen – bei der Polizei kommt die böse Überraschung
  • Absoluter Wahnsinn Kreisliga-Klub aus Berlin lockt 4500 Zuschauer an – zu einem Testspiel
  • „Mir reicht es“ Kundinnen und Kunden meldeten Probleme bei Telekom – Störung beim Mobilfunk
  • Hip-Hop vom Feinsten BONEZ MC mit RAF Camora in der LANXESS arena
  • 4 Feinde „Die unbekanntesten Menschen, die jemals in der Arena gespielt haben“
  • Ukraine-Krieg und Gas-Engpass Scholz dämpft Erwartungen vor G7-Gipfel: „Werden keine Berge versetzen“
  • Heißes Phänomen Urologe erklärt, warum der Penis im Sommer größer aussieht
  • Achtung, Fake-Anrufe Bundesbehörde warnt vor fieser Betrugsmasche und gibt unseriöse Nummern bekannt
  • Eklat bei French Open Unterbrechung im Halbfinale: Aktivistin kettet sich ans Netz – das ist ihre Botschaft

Parallel zu den bestehenden Verdachtsgründen wegen rechter politischer Straftaten hätten gegen den Deutschen Haftbefehle wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Wohnungseinbruchsdiebstahls und zahlloser Ordnungswidrigkeiten vorgelegen.

Da der Beschuldigte im Netz angedroht hatte, sich Waffen zu besorgen, seien an der Aktion auch Spezialkräfte beteiligt gewesen, hieß es. Die Ermittlungen des Staatsschutzes wegen Volksverhetzung und der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen dauerten an. Der 34-Jährige sitze in Untersuchungshaft. (dpa/jan)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.