WhatsApp Fiese Betrugsmasche: Insbesondere Senioren und Seniorinnen betroffen

WhatsApp-Nachricht auf einem Smartphone

Sowohl in Langenfeld als auch in Haan und Velbert wurden Seniorinnen Opfer eines Betruges durch falsche WhatsApp-Nachrichten. (Symbolbild)

Mit einer fiesen Betrugsmasche versuchen Trickbetrüger, insbesondere älteren Nutzern und Nutzerinnen von WhatsApp Geld aus der Tasche zu ziehen. Dabei gehen sie besonders perfide vor.

Mit immer neuen Betrugsmaschen versuchen Trickbetrüger, ihren Opfern Geld aus der Tasche zu ziehen. Leider sind viel zu oft ältere Menschen das Ziel ihrer Tricksereien. So auch im Kreis Mettmann, wo zahlreiche Senioren und Seniorinnen aufgrund falscher Whats-App-Nachrichten tausende Euros verloren.

Der erste Fall ereignete sich bereits am Freitag (1. April 2022). Eine 82-jährige Langenfelderin erhielt eine vermeintliche Whats-App-Nachricht ihrer Tochter. Darin hieß es, dass ihr Handy defekt sei und sie nur unter der angezeigten Nummer erreichbar sei.

Trickbetrüger schreiben Opfer über WhatsApp an

Schon bald darauf bat sie die Seniorin, eine vierstellige Summe auf ein genanntes Bankkonto zu überweisen, da ihr Online-Banking derzeit nicht funktioniere. Ohne böse Vorahnung ließ die Seniorin das Geld durch ihren Sohn auf das genannte Konto überweisen. Erst später fiel ihr der Betrug auf.

Alles zum Thema App
Chatverlauf auf einem Smartphone

Mehrere Senioren und Seniorinnen wurden in den letzten Tagen Opfer von Trickbetrügern, die sie über WhatsApp kontaktierten. (Symbolbild)

Ähnlich erging es einer 72-jährigen Haanerin, die am Dienstag (5. April) ebenfalls von ihrer vermeintlichen Tochter über WhatsApp angeschrieben und um Geld gebeten wurde. Auch hier waren die Betrüger erfolgreich. Der Betrug fiel erst auf, als die Seniorin persönlich Kontakt zu ihrer Tochter aufnahm.

Am Mittwoch (6. April) schlugen die Täter gleich doppelt zu. Sowohl eine 77-jährige Velberterin als auch ein 62-jähriger Monheimer fielen den Betrügern zum Opfer und wurden jeweils um einen vierstelligen Betrag betrogen. Weitere versuchte Betrugsfälle sind der Polizei bekannt. Glücklicherweise flog der Betrug in diesen Fällen schnell auf, sodass kein Schaden entstand.

Die Polizei warnt vor den Betrügern. Anlässlich der Welle dieser neuen Betrugsmasche sollten insbesondere ältere Nutzer und Nutzerinnen von WhatsApp vorsichtig sein. In einer Pressemeldung der Polizei heißt es: „Seien Sie kritisch, wenn Sie SMS oder WhatsApp-Nachrichten von einer Ihnen unbekannten Nummer erhalten, in denen eine Person angibt, eine Angehörige oder ein Angehöriger zu sein.“ Und weiter: „Überweisen Sie keinesfalls Beträge auf Ihnen nicht bekannte Konten.“ (ls)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.