Befürchtungen wahr geworden Bombe im Kölner Süden aufgegraben

Kreis Euskirchen Unwetter fordert 15 Todesopfer – Ortschaften nicht erreichbar 

15.07.2021, Nordrhein-Westfalen, Bad Münstereifel: Blick in eine Straße in Bad Münstereifel nach schweren Regenfällen und dem Hochwasser der Erft. Foto: -/B&S/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Einwohner blicken auf Trümmer und Schutt, den die Wassermassen durch Bad Münstereifel im Kreis Euskirchen gespült haben.

Im Kreis Euskirchen haben die Unwetter vom 14. und 15. Juli mindestens 15 Todesopfer gefordert. Einige Ortschaften sind von der Außenwelt abgeschnitten, der Damm der Steinbachtalsperre droht zu brechen.

Euskirchen. Dramatische Lage am Donnerstag (15. Juli) im Kreis Euskirchen: Laut Kreisverwaltung sind im Zusammenhang mit dem Unwetter bislang 15 Menschen ums Leben gekommen, die Umstände ihres Todes seien laut Kreis noch unklar.

Unwetter: Teile Euskirchens von Außenwelt abgeschnitten

In mehreren Orten sei die Lage sehr kritisch. „Es finden Menschenrettungen statt“, hieß es vom Kreis Euskirchen, teilweise sind Ortslagen nicht für die Rettungskräfte erreichbar.

Besonders heikel sei die momentane Situation in Schleiden, Gemünd und Oberhausen. Die Steinbachtalsperre droht überzulaufen, auch ein Dammbruch wird befürchtet.

Im gesamten Kreisgebiet ist die Kommunikation weitgehend ausgefallen. Auch der Feuerwehr-Notruf 112 ist laut Angaben der Verwaltung nicht zu erreichen. Laut e-Regio gibt es derzeit Stromausfälle in Blankenheim, Dahlem, Heimbach, Hellenthal, Kall, Nettersheim, Schleiden sowie in Teilen von Mechernich und Bad Münstereifel.

Kreis Euskirchen: Brücken eingestürzt

Auf den Landstraßen L119 und L113 sind zwei Brücken eingestürzt. Straßen werden daher weiträumig abgesperrt, um Rettungswege freizuhalten. Die an den Kreis Euskirchen grenzende Flächengemeinde Swisttal sowie das benachbarte Rheinbach sind ebenfalls stark von den Auswirkungen des Unwetters betroffen. Hier mussten ganze Ortsteile evakuiert werden.

Bereits am Mittwoch hatte sich die Lage in Euskirchen beinahe stündlich zugespitzt - die Feuerwehr hatte alle Hände voll zu tun. (smo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.