Mitten in Düsseldorf Das schaurige Verlies von Aldi-Boss Theo Albrecht (†)

Vor 50 Jahren, am 29. November 2021, wurde der damalige Aldi-Boss Theo Albrecht entführt und 17 Tage  lang mitten in Düsseldorf gefangen gehalten.

Es ist einer der größten Fälle der deutschen Kriminalgeschichte - und er begann auf den Tag genau am gestrigen Montag (29. November 2021) vor 50 Jahren: die Entführung von Aldi-Boss Theo Albrecht. Und der wichtigste Ort dieses unglaublichen Krimis liegt mitten in Düsseldorf, wenige Meter von der berühmten Königsallee entfernt. Hier wurde der Milliardär 17 Tage lang gefangen gehalten.

Entführung von Aldi-Boss: Theo Albrecht in Düsseldorf gefangen gehalten

Das Haus mit der Adresse Graf-Adolf-Straße 45 ist eigentlich unauffällig. Es liegt direkt neben dem „Savoy“-Theater, einer der angesagtesten Bühnen in Düsseldorf. Im Erdgeschoss liegt eine Spielhalle, im Haus befindet sich - damals wie heute - eine Anwaltskanzlei. Heute befindet sie sich in der zweiten Etage, 1971 war es die vierte. Hier residierte damals der Rechtsanwalt Heinz Joachim Ollenburg, einer der Albrecht-Entführer.

Theo Albrecht spricht am 17. Dezember rund 24 Stunden nach seiner Freilassung von einem Fenster seiner Villa in Essen-Bredeney zu Journalisten.

Entführungsopfer Theo Albrecht nach seiner Freilassung im Dezember 1971 am Fenster seiner Villa im noblen Essener Stadtteil Bredeney.

Alles zum Thema McDonald's
  • „Das haben Millionen vermisst“ McDonald's mit großer Ankündigung – ganzes Land ist begeistert
  • Bittere Strafe „Teuerstes McDonald's-Essen seines Lebens“ – Passagier muss 1800 Euro für Burger blechen
  • Burger King startet Revolution Gäste müssen wichtige Frage beantworten – erst dann gibt's das Essen
  • Auch Burger werden teurer McDonald's erhöht erstmals seit 14 Jahren wieder die Preise
  • McDonald's Nicht jedermanns Geschmack: Fast-Food-Riese spaltet mit Foto das Netz: „Ist das eklig“
  • Düsseldorf Bekannte McDonald’s-Filiale für immer geschlossen – doch es gibt gute Nachrichten
  • „Wer will geschredderte Küken fressen?“ Lola Weippert schießt gegen McDonald’s und Burger King
  • Nach McDonald's-Rückzug Nachfolger eröffnet in Moskau – der Name bringt es auf den Punkt
  • McDonald's-Skandal Mutter bestellt Burger – sie ist völlig entsetzt, was sie darauf findet
  • Nach über 30 Jahren McDonald's trifft gravierende Entscheidung – sie ist ein wichtiges Symbol

Gemeinsam mit dem verurteilten Tresorknacker Paul Kron, den alle nur „Diamanten-Paule“ nannten, hatte der Anwalt, den hohe Spielschulden drückten, die Entführung geplant. Wichtigstes Requisit der Gangster war dabei das Buch „Die Reichen und die Superreichen in Deutschland“ des auch aus dem Fernsehen bekannten Wirtschaftsjournalisten Michael Jungblut.

Aldi-Entführung: Gangster wollten sich eigentlich Karl Albrecht (Aldi-Süd) schnappen

Erst wollte das Duo Aldi Süd-Chef Karl Albrecht entführen, erfuhr aber dann von dessen angegriffenem Gesundheitszustand und entschied sich für dessen Bruder Theo, dem Aldi Nord gehörte. Am 29. November 1971 passten Ollenburg und Kron ihr Opfer vor der Firmenzentrale in Herten im Ruhrgebietab, als Theo Albrecht als Letzter das Haus verließ. Und sie dachten zuerst, sie hätten sich geirrt … so unscheinbar sah der Milliardär aus.

Sie ließen sich seinen Personalausweis zeigen, zwangen ihn ins Auto und unternahmen zunächst eine wahre Irrfahrt durch das Ruhrgebiet, bis sie ihr Ziel erreichten: die Graf-Adolf-Straße. In der vierten Etage arbeitete Ollenburg nicht nur - hier wohnte er auch. Und in einem Hinterzimmer hatte er das Verlies für das Entführungsopfer vorbereitet: hinter einem Schrank und einem Tuch.

Verlies von Theo Albrecht

Nachgestellte Szene aus der WDR-Doku "Die Aldi-Entführung": Theo Albrecht in seinem Düsseldorfer Verlies.

17 Tage lang musste Theo Albrecht hier ausharren, meist nur mit Unterwäsche bekleidet, oft mit einer Augenbinde. Die durfte er nur abnehmen, wenn er im Auftrag der Erpresser an seine Frau Cilly schrieb. Unterdessen arbeitete die Sekretärin des Anwalts im Raum nebenan weiter, ohne etwas zu ahnen.

Aldi-Boss in Geiselhaft: Brote und Selbstgekochtes für den Milliardär

„Die Verpflegung ist gut“, schrieb Albrecht seiner Frau. Und die Kost für den Milliardär  bestand aus Broten am Morgen und warmem Essen am Mittag, von den Entführern gekocht oder vom nahen Lokal „Tigges im Türmchen“ geholt - das lag an der Ecke Graf-Adolf-Straße/Oststraße und wurde später zum ersten „McDonald's“ Düsseldorfs.

Nachdem der „Ruhrbischof“ Franz Hengstbach im Auftrag der Familie das Rekord-Lösegeld von fünf Millionen Mark überbracht hatte, wurde Albrecht freigelassen. Ollenburg und Kron wurden im Dezember gefasst und 1973 zu jeweils achteinhalb Jahren Haft verurteilt. Die Hälfte des Lösegeldes ist bis heute verschwunden.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.