Nach Brückenbrand an A40 Tanklaster-Fahrer am Flughafen gefasst

ARCHIV - 17.09.2020, Nordrhein-Westfalen, Mülheim: Feuerwehrleute stehen an dem ausgebrannten Tanklaster auf der A40. Der mit 35 000 Litern Kraftstoff beladene Tanklastzug hatte Feuer gefangen. Der LKW war nach einem Unfall mit einem Auto in Brand geraten (zu dpa: «Nach Brückenbrand an A40: Flüchtiger Tanklaster-Fahrer gefasst») Foto: Roland Weihrauch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Feuerwehrleute stehen an dem ausgebrannten Tanklaster auf der A40. Der mit 35.000 Litern Kraftstoff beladene Tanklastzug hatte am 17. September 2020 Feuer gefangen. Jetzt wurde der Fahrer festgenommen.

Die Polizei hat den Tanklaster-Fahrer festgenommen, der mit seinem Lkw eine Brücke auf der A40 zerstört hat. Er wurde am Flughafen Düsseldorf gefasst.

Düsseldorf. Der verheerende Brückenbrand auf der A40 bei Mülheim/Ruhr: Fast ein Jahr danach hat die Polizei den mutmaßlich verantwortlichen Tanklaster-Fahrer (42) geschnappt.

Gegen den Mann lag schon lange ein Haftbefehl vor, er war aber seit dem Tag des Brandes verschwunden. Am Montag (23. August 2021) wurde er laut Bundespolizei am Flughafen Düsseldorf festgenommen, als er sich nach Antalya (Türkei) absetzen wollte.

Laut Haftbefehl wird dem Mann vorgeworfen, am 17. September 2020 betrunken mit einem mit mehreren tausend Litern Kraftstoff beladenen Tanklastzug über die A40 gefahren zu sein.

Tanklaster-Unfall auf der A40: Fahrer wollte sich in die Türkei absetzten

„Infolge eines alkoholbedingten Fahrfehlers“, so die Behörden, geriet der Sattelzug außer Kontrolle und kollidierte mit einem Fahrzeug auf der Gegenfahrbahn. Kraftstoff trat aus, der sich entzündete und für den Großbrand sorgte. Die Autobahn wurde für Wochen gesperrt, die Brücke musste abgerissen werden.

Nach der Festnahme am Flughafen wurde der Beschuldigte laut Bundespolizei dem zuständigen Haftrichter zur Verkündung des Haftbefehls vorgeführt. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.