Flughafen Düsseldorf Versuchter Totschlag: Mann (56) landet und wird direkt festgenommen

Bundespolizisten kontrollieren am Flughafen

Einsatzkräfte der Bundespolizei haben am Mittwoch (14. September 2022) am Flughafen Düsseldorf einen gesuchten Mann festgenommen. Das Symbolfoto zeigt eine Kontrolle am Flughafen Frankfurt im Januar 2021.

Ein Tatverdächtiger wurde monatelang gesucht. Jetzt ist er der Bundespolizei am Flughafen Düsseldorf ins Netz gegangen. Die Vorwürfe gegen den Mann sind schlimm. 

Gerade am Düsseldorfer Flughafen gelandet, hat ein Mann (56) direkt wieder einen Abflug gemacht – in den Knast. Wie die Bundespolizei am Donnerstag (15. September) mitteilte, war der 56-Jährige bei der Einreisekontrolle aufgefallen. 

Sofort klickten die Handschellen. Inzwischen sitzt der Tatverdächtige in Untersuchungshaft. 

Flughafen Düsseldorf: Mann (56) wegen Verbrechen gesucht

Am Mittwoch war der Mann am Flughafen Düsseldorf mit einem Flug aus der Türkei angekommen. Anschließend wurde er gegen 19.30 Uhr von Einsatzkräften der Bundespolizei kontrolliert. Dabei stellte sich heraus: Der 56-Jährige wurde gesucht.

Alles zum Thema Flughafen Düsseldorf

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hatte bereits im März 2022 einen Haftbefehl wegen versuchten Totschlags gegen den in Gronau (Münsterland) lebenden Mann erlassen. Als Haftgrund sei im Haftbefehl Fluchtgefahr angegeben, erklärte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft auf Nachfrage von EXPRESS.de.

Schlimme Vorwürfe gegen Reisenden, der am Flughafen Düsseldorf landete

Der 56-Jährige steht im dringenden Verdacht, gemeinsam mit seinen drei Söhnen (37, 29, 26) und zwei weiteren Männern am 27. Dezember 2021 einen Mann (51) in dessen Wohnung in Bad Vilbel bei Frankfurt schwerst verletzt zu haben.

Sie sollen auf den 51-Jährigen mit abgebrochenen Flaschen eingestochen und so Sehnen und Arterien durchtrennt, mit einer Rohrzange auf ihn eingeschlagen und gegen seinen Kopf getreten haben, bis er blutüberströmt und bewusstlos am Boden lag. Danach sollen sie die Wohnung verlassen haben in der Annahme, dass das Opfer tot ist. 

Auslöser soll ein Streit über ein zehn Jahre zurückliegendes Immobiliengeschäft in der Türkei gewesen sein, durch das sich der 56-Jährige betrogen fühlte. 

Jetzt, ein halbes Jahr nach der mutmaßlichen Bluttat, ging der gesuchte Familienvater der Bundespolizei am Düsseldorfer Flughafen ins Netz. Er wurde festgenommen und am Donnerstag beim Amtsgericht Düsseldorf dem Haftrichter vorgeführt. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.