Dramatische Szenen in NRW Stadtverwaltung Dormagen: Mann (28) schüttet Benzin auf Mitarbeiterinnen 

Ein Polizeiwagen mit Blaulicht fährt am Silvesterabend durch die Dresdener Innenstadt zu einem Einsatz.

In Dormagen hat am Donnerstagmittag (13. Januar 2022) ein Mann drei Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung mit Benzin angegriffen. Das Symbolfoto wurde am 31. Dezember 2020 bei einem Polizeieinsatz in Dresden aufgenommen.

Ein 28-jähriger Mann hat am Donnerstag Benzin auf drei Mitarbeiterinnen der Dormagener Stadtverwaltung und sich selbst geschüttet und damit gedroht, ein Feuerzeug zu benutzen. 

Am Donnerstagnachmittag (13. Januar 2022) ist es in der Dormagener Stadtverwaltung am Paul-Wierich-Platz zu einem dramatischen Zwischenfall gekommen, bei dem ein 28-jähriger Mann mehrere Mitarbeiterinnen mit Benzin beschüttet hat.

Der Asylbewerber sollte das Gebäude nach der Abgabe eines Briefes aufgrund seines fehlenden 3G-Nachweises sofort wieder verlassen. Daraufhin griff er in seinen Rucksack und zückte eine Flasche, in der sich das Benzin befand.

Dormagen: Mann verletzt  Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung mit Benzin

Drei Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung wurden von der Flüssigkeit getroffen. Wie ein Sprecher der Polizei des Rhein-Kreises Neuss EXPRESS.de am Freitag sagte, habe es sich um eine Limo- oder Saftflasche aus Plastik gehandelt, mit der der Mann – ohne ein einziges Wort zu verlieren – das Benzin auf die Frauen schüttete.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Spritzen-Attacke in NRW? Schlimmer Verdacht nach Disco-Besuch
  • Schulmassaker Grausige Details stellen Amok-Hölle in anderes Licht – „gibt keine Entschuldigung“
  • Horror in NRW Leiche von vermisster Frau (41) gefunden – Familie meldet sich mit herzzerreißenden Worten
  • Blut-Tat erschüttert NRW Mann (30) gnadenlos abgestochen: Polizei sucht brutales Brüder-Paar
  • Drama um Kölner Schüler (16) Bei Kajak-Tour kommt es plötzlich zum Unglück
  • Verletzte Polizisten, 72 Festnahmen Final-Frust: Feyenoord-Fans randalieren in Rotterdam
  • Massaker an US-Grundschule Chats aufgetaucht: Täter erzählte Mädchen (15) aus Frankfurt von seinem Blutbad
  • Millionen-Zoll-Coup in NRW Spektakuläre Festnahmen in Polen – Täter legten falsche Spuren
  • Großeinsatz an NRW-Schule Polizei findet Schusswaffe im Keller – Schüler müssen stundenlang ausharren
  • Amoklauf an US-Grundschule Politiker trauert um Opfer und sorgt für Entsetzen: „Du bist das Problem!“

Nachdem der 28-Jährige die Frauen mit dem Benzin besprühte, habe er die Flasche genommen und den Rest des Benzins – in der Flasche sei rund ein Liter davon gewesen – über sich selber geschüttet, so der Polizeisprecher. Danach habe der Asylbewerber, immer noch wortlos, ein Feuerzeug hervor geholt und drohend in Richtung der Angestellten gehalten. Der Mann konnte von weiteren Mitarbeitern der Stadtverwaltung schließlich überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden.

Drei Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung wurden bei dem Angriff leicht verletzt und erlitten Augen- und Atemwegsreizungen, die ambulant behandelt wurden. Der Büroraum wurde anschließend durch Kräfte der Feuerwehr Dormagen gelüftet.

Bei einer Blutprobe wurden bei dem 28-Jährigen geringe Mengen eines Betäubungsmittels festgestellt. Er wurde in Gewahrsam genommen und in eine Klinik überwiesen. Nun erwartet ihn ein Strafverfahren. In dem Brief, den er zuvor abgegeben hatte, forderte der Bewohner einer kommunalen Unterbringungseinrichtung, in einem Einzelzimmer untergebracht zu werden oder sich andernfalls das Leben nehmen zu wollen. (nb/smo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.