Nach Lieferproblemen und Zucker-Debatte Macht Haribo uns bald alle wieder froh?

haribo_goldbaeren

Ende des letzten Jahres kämpfte Haribo mit Lieferproblemen. Betroffen waren auch die beliebten Goldbären. 

Grafschaft/Bonn – Lieferprobleme, Personalprobleme, Zuckerprobleme – für Gummibärriese Haribo war 2018 alles andere als ein süßes Jahr. Jetzt will der Branchenprimus, der vor acht Monaten von Bonn ins rheinland-pfälzische Grafschaft umzog, wieder in die Spur kommen.

haribo_spot_neu

Die neue fröhliche Haribo-Welt in einem der drei neuen TV-Spots. 

Drei neue Haribo-Spots

Es sieht aus, wie ein Business-Meeting: Die Herren im feinen Zwirn, die Damen im Kostüm. Doch hier geht es nicht um die neusten Geschäftszahlen – mit fröhlichen Kinderstimmen machen sich die Manager über eine Tüte Goldbären her. Einer von drei neuen Spo-ts der seit einigen Wochen über den Bildschirm flimmert  – fantastische bunte Haribo-Welt. Doch die war Ende des Jahres gar nicht rosig.

Lieferschwierigkeiten gegen Ende 2018

Eine Software-Umstellung machte dem Unternehmen zu schaffen und es kam zu Lieferengpässen, dass teilweise die Regale leerblieben.

Inzwischen hat sich die aktuelle Lieferquote  wieder stark verbessert und für den Großteil des Sortiments auch nahezu wieder das Ausgangsniveau erreicht, heißt es von Haribo-Seite.

„Mit Anlaufschwierigkeiten in einem gewissen Umfang haben wir bei einem so einschneidenden Projekt vorab gerechnet. Die Lieferschwierigkeiten waren jedoch zugegebenermaßen größer als vorher geplant. Das gesamte Unternehmen hat hier an einem Strang gezogen und gemeinsam mit Hochdruck an Lösungen gearbeitet“, so Andreas Patz, Sprecher der Geschäftsführung zum EXPRESS.

Jetzt auch ein zuckerreduziertes Haribo-Produkt

Auch wird dem Unternehmen vorgeworfen, den Trend zu zuckerarmen Produkten verschlafen zu haben. Haribo verweist darauf, dass die Verbraucher wüssten, dass die Produkte Zucker enthalten. Das Unternehmen hätte daraus nie ein Geheimnis gemacht. Dennoch gibt es seit einem Jahr nun auch ein zuckerreduziertes Produkt. Und: Haribo sei ein verantwortungsbewusstes Unternehmen, daher habe man sich selbst globale Marketing-Richtlinien gesetzt und  freiwillig dazu verpflichtet, Kinder unter 12 Jahren nicht direkt anzusprechen. Haribo adressiert seine Botschaften immer an Eltern beziehungsweise Familien, so das Unternehmen.

Keine Infos über Zahlen

Über schwindende Marktanteile und die angeblich hohe Fluktuation der Mitarbeiter, besonders auf den Managementebenen, schweigt das Unternehmen. Personalangelegenheiten werden grundsätzlich nicht kommentiert, zu Zahlen äußert sich der Branchenriese nicht. Wie sagte schon Firmen-Oberhaupt Dr. Hans Riegel (†90) vor mehr als 20 Jahren zu seiner langjährigen Werbefigur Thomas Gottschalk in einem Spot: „Thommy, du darfst zwar alles essen, aber nicht alles wissen.“

haribo_bully

Als Nachfolger von Thomas Gottschalk war Michael „Bully“ Herbig vier Jahre lang das Haribo-Gesicht. 

Vier Jahre Zusammenarbeit mit „Bully“ Herbig

Apropos Werbefigur: Wo steckt eigentlich das „Haribo-Gesicht“ Michael „Bully“ Herbig?

Dazu erklärt das Unternehmen, dass der Vertag Ende 2018 auslief und nur für vier Jahre ausgelegt war. Patz: „Wir sind sehr froh, in den letzten Jahren so viele schöne Spots zusammen umgesetzt zu haben. Es war eine tolle Zeit und „Bully“ wird uns auch weiterhin verbunden bleiben.“

Alles zum Thema Thomas Gottschalk
  • „Wetten, dass..?“-Comeback Neuer Termin für 2022 steht offiziell fest
  • „Die Passion“ Nach Show-Debüt: RTL haut überraschende Ankündigung raus
  • „Die Passion“ RTL-Publikum macht sich über das Leiden Jesu Christi lustig
  • Jürgen Drews So wurde er durch Gottschalk zum „König von Mallorca“
  • Helene Fischer, Nena, Vanessa Mai Hätten Sie es gewusst? So heißen die Stars wirklich
  • Evelyn Burdecki Im Leder-Catsuit mit Mega-Dekolleté zieht sie alle Blicke auf sich
  • „Wetten, dass..?“ Neue Folgen mit Gottschalk? ZDF trifft Entscheidung
  • „Riesen-Verarsche hier“ Jauch und Gottschalk völlig planlos in RTL-Show
  • Thomas Gottschalk Plötzlich völlig neue Frisur: Wie sieht der denn aus?
  • „Wollte nicht verkacken“ TV-Legende sorgt für Mega-Stress bei Lola Weippert

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.