+++ EILMELDUNG +++ Mega-Razzia Auch Eifel-Burgen und Anwaltskanzleien im Kölner Raum durchsucht

+++ EILMELDUNG +++ Mega-Razzia Auch Eifel-Burgen und Anwaltskanzleien im Kölner Raum durchsucht

Wie bitte?!Mann findet 4,6-Millionen-Scheck für Haribo – mickriger Finderlohn macht sprachlos

Mehrere Tüten Haribo-Goldbären liegen übereinander.

Einen ähnlichen Anblick hat ein ehrlicher Finder beim Blick in sein Finderlohn-Paket „ertragen“ müssen: Mehrere Tüten der Goldbären von Haribo liegen übereinander.

Nachdem ein Mann einen Scheck über einen Millionenbetrag an einem Bahnsteig gefunden hatte, schickte er ihn an den Adressaten Haribo. Der bedankte sich zwar – allerdings auf ziemlich mickrige Art und Weise.

von Steven Salentin (sal)

„Haribo macht Kinder froh und Erwachsene ebenso“ – den Werbeslogan des deutschen Süßwarenherstellers kennt jeder. Doch stimmt er auch? Zumindest im Fall von Anouar G. kann das getrost verneint werden!

Doch das liegt nicht etwa an den Produkten des Unternehmens, sondern vielmehr an dessen Umgang mit einem ehrlichen Finder. Der 38-Jährige nämlich hatte an einer Bahn-Haltestelle in Niederrad, einem Stadtteil von Frankfurt am Main, einen auf den ersten Blick unglaublichen Fund gemacht: einen Scheck – ausgestellt von der Supermarkt-Kette Rewe an Haribo – in Millionenhöhe.

Haribo bedankt sich für Scheck-Fund mit Süßigkeiten

„Darauf stand eine so große Summe, dass ich sie nicht mal aussprechen konnte“, berichtet Anouar G. „Bild“. Die unfassbare Summe: 4.631.538,80 Euro. In Worten: vier Millionen sechshunderteinunddreißig tausend fünfhundertachtunddreißig Euro und 80 Cent. Keine Frage: eine verführerisch hohe Zahl

Alles zum Thema Haribo

Doch statt Pläne zu schmieden, was er mit dem Scheck anstellen könnte, wandte sich der Finder vertrauensvoll an Haribo, nahm Kontakt per E-Mail auf. Es stellte sich heraus: Bei dem Scheck handelt es sich lediglich um einen Verrechnungscheck.

Ein Firmenjurist bittet Anouar G., ihm ein Foto des Fundes zu schicken und den Scheck zu vernichten. Dieser Bitte kommt er nach – und erhält wenige Tage später ein Paket des Gummibärchen-Giganten. Darin: ein Dankeschön – in Form von sechs Haribo-Tüten.

„Das fand ich schon etwas billig“, urteilt er. Schließlich dachte er zu Beginn noch, er hätte dem Unternehmen einen Millionen-Betrag gesichert.

Ein Haribo-Sprecher entgegnet: „Da es ein Verrechnungsscheck war, hätte ihn außer unserem Unternehmen niemand einlösen können.“ Ein bisschen mehr als das „Standardpaket, das wir als Dankeschön verschicken“, hätte es dann aber schon sein können, oder? (sal)