Schock um 1.30 Uhr NRW-Taxifahrer schaltet Polizei ein: Unglaublich, wo kleiner Junge (8) nachts hin wollte

München: Taxis stehen an der Maximilianstraße.

Ein Taxifahrer sah den Achtjährigen bei Regen und Kälte durch die Nacht ziehen. Das Symbolfoto wurde am 2. Februar in München aufgenommen.

Bei Oma konnte er einfach nicht einschlafen. Da machte sich ein kleiner Junge (8) in Aachen mitten in der Nacht auf die Reise – mit klarem Ziel!

Die Story wird, weil es zum Glück ein Happy end gab, ab sofort der Hit auf jeder Familienfeier – aber dürfte bei der schlafenden Oma wohl vorerst für unruhige Nächte oder ein paar Albträume sorgen. Was da alles hätte passieren können!

„Wer stiefelt denn da durch Nacht und Wind – es ist das bei Oma ausgebüxte Enkelkind. Er hält seinen Drachenteddy wohl in dem Arm - er fasst ihn sicher, er hält ihn warm.“ Der Fall eines Achtjährigen, der in Aachen (zunächst unbemerkt) auf Reisen ging, hat bei der Polizei-Pressestelle Gedanken an den legendären Erlkönig (Ballade von Goethe) geweckt.

Aachen: Junge (8) kann nicht schlafen und geht alleine durch die Nacht

Ein Taxifahrer hatte sich am frühen Sonntagmorgen (6. Februar) an die Polizei gewendet und von einem Kind berichtet, das er gegen 1.30 Uhr in kurzem Schlafanzug und Hausschuhen bei stürmisch-regnerischem Wetter in der Dunkelheit gesehen hatte. Kein gewöhnlicher Anblick, da darf man sich durchaus mal Sorgen machen.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Wie die Polizei berichtet, hätte der junge Mann die Nacht eigentlich schlafend bei seiner Großmutter verbringen sollen. „Als aber alles Schäfchen zählen nichts nutzen wollte, entschloss er sich, den Heimweg nach Mama und Papa per pedes anzutreten“, so ein Sprecher. Das hatten sich sowohl Oma als auch Mama und Papa sicherlich etwas anders vorgestellt.

Bei Oma „geschlafen“: Story um Achtjährigen in Aachen nimmt gutes Ende

Glücklicherweise wurde der Achtjährige nicht vom Erlkönig, sondern von einem Streifenteam der Aachener Polizei aufgesammelt. Die Beamten konnten den jungen Ausreißer wohlbehalten bei Mama und Papa abliefern und bei der Oma Entwarnung geben – sie hatte den leisen Abschied ihres Enkelkindes verschlafen.

In dem Fall hat sogar die Ballade mal eine Moral, wie die Aachener Polizei treffend zusammenfasste: „Erfreulich, dass die Geschichte, entgegen der historischen Ballade, ein gutes Ende genommen hat“, heißt es zum Abschluss des Polizeiberichts. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.