+++ EILMELDUNG +++ Diagnose da Abwehr-Alarm vor Achtelfinale: Nach Tah-Sperre droht auch Rüdiger-Ausfall

+++ EILMELDUNG +++ Diagnose da Abwehr-Alarm vor Achtelfinale: Nach Tah-Sperre droht auch Rüdiger-Ausfall

Besonderes WetterphänomenFachleute warnen vor dramatischem Effekt – vermutlich in einigen Monaten

Mehrere Personen sonnen sich am Strand von Barceloneta. Die Temperaturen in Spanien klettern angesichts der aktuellen Hitzewelle auf Spitzenwerte. +++ dpa-Bildfunk +++

2022 gab es in Spanien eine massive Hitzewelle, wie hier am Strand von Barceloneta: Aufgrund eines besonderen Wetterphänomens warnen Fachleute vor einem Rekord der globalen Durchschnittstemperatur im kommenden Jahr – oder sogar schon in wenigen Monaten.

Die Hiobsbotschaften über den Zustand des Klimas überschlagen sich. Nun kristallisiert sich heraus: Der Welt könnte schon sehr bald eine besonders warme Phase bevorstehen.

Aufgrund eines besonderen Wetterphänomens warnen Fachleute vor einem Rekord der globalen Durchschnittstemperatur im kommenden Jahr - oder sogar noch in diesem.

Der sich anbahnende El Niño verheiße nichts Gutes, sagte Petteri Taalas, Generalsekretär der Weltwetterorganisation (WMO), bei der Vorstellung des Klimazustandsbericht 2022 am Freitag (21. April) in Genf. Weil das Phänomen einen wärmenden Effekt habe, könne die globale Durchschnittstemperatur schon im kommenden Jahr einen Höchstwert erreichen, sagte Taalas.

Klimawandel: Noch 2023 neuer Rekord möglich

Das sich im Laufe dieses Jahres vermutlich entwickelnde El-Niño-Ereignis „erhöht zunächst einmal die Wahrscheinlichkeit, dass 2023 und 2024 in Bezug auf die globale Mitteltemperatur den bisherigen Rekordwert des Jahres 2016 einstellen beziehungsweise überbieten“, sagte auch Andreas Fink vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Helge Goessling vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven schlägt in eine ähnliche Kerbe: Es könne gut sein, „dass 2023 oder 2024 neue globale Rekorde erreicht werden“.

Alles zum Thema Umweltschutz

Karsten Haustein vom Institut für Meteorologie der Universität Leipzig hält es sogar für denkbar, dass das Jahr 2024 „auch die 1,5-Grad-Grenze zum ersten Mal auf Jahresbasis global überschreiten wird“.

Eigentlich wollen die Länder der Welt möglichst verhindern, dass die Erwärmung über 1,5 Grad übersteigt. So steht es im Pariser Klimaabkommen. Aber die bisherigen Klimaschutzanstrengungen reichen dafür bei Weitem nicht aus.

Der Weltklimarat (IPCC) hat gezeigt, dass das Ziel voraussichtlich für viele Jahre überschritten wird, ehe die globale Durchschnittstemperatur wieder sinkt - aber nur, wenn die Länder deutlich schärfere Klimaschutzmaßnahmen umsetzen.

Klimawandel: 2022 neuer Tiefpunkt beim antarktischen Meereis

Zu den Rekorden 2022 gehören der neue Tiefpunkt des antarktischen Meereises, der neue Höhepunkt bei der Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre, die größte Gletscherschmelze in Europa und der höchste Wärmegehalt der Ozeane, heißt es in dem WMO-Bericht. Die Werte beziehen sich immer auf den Beginn der Messungen, die mehrere Jahrzehnte oder länger zurückliegen.

Wegen der historischen Treibhausgasemissionen sei schon jetzt klar, dass sich diese negativen Trends unabhängig von allen heutigen Anstrengungen zunächst noch bis in die 2060er Jahre fortsetzen, sagte Taalas. Wenn aber jetzt ehrgeiziger Klimaschutz umgesetzt werde, bestehe die Chance, die Erwärmung nach einer vorübergehenden Überschreitung des 1,5 Grad-Ziels wieder darunter zu senken.

Hier bei unserer Umfrage mitmachen:

Die WMO bestätigte, dass 2022 mit plus 1,15 Grad über dem Durchschnitt der Jahre 1850 bis 1900 das fünft- oder sechstwärmste Jahr seit der Industrialisierung war. Die Messwerte liegen so nah beieinander, dass eine genaue Unterscheidung unmöglich ist. 2015 bis 2022 waren die acht wärmsten Jahre.

Die Entwicklung in diesem, aber vor allem dem nächsten Jahr dürfte durch El Niño geprägt sein. „Momentan sieht es stark danach aus, als würde 2023 erstmals seit 2015/2016 wieder ein starker El Niño auftreten“, sagte Klimawissenschaftler Haustein.

El Niño zeichnet sich durch veränderte Strömungen in Meer und Atmosphäre und höheren Temperaturen an der Ozeanoberfläche im Pazifik aus. Auf das Wetter in Europa hat El Niño laut Haustein nur geringen Einfluss. (dpa/mg)