Travestie und Kirche „Es wird einfach Zeit“: Schwuler Pfarrer begeistert privat als Drag-Queen das Publikum

In Frankfurt am Main steht ein evangelischer Pfarrer als Dragqueen auf der Bühne und begeistert auch gesanglich mit seiner Travestie-Show. 

Travestie und Kirche, Weltoffenheit und Glauben – für viele sind die Begriffe Widersprüche, für einen evangelischen Pfarrer aus Hessen ist es längst Alltag.

Der 64-jährige Nulf Schade-James ist selbst schwul und kämpft seit den 1980er Jahren für die Gleichstellung von Schwulen und Lesben in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN). Schade-James war einer der ersten evangelischen Pfarrer in Deutschland, die sich offen zu ihrer Homosexualität bekannt haben. Und nicht nur das: Nun steht er auch als Dragqueen auf der Bühne und erfüllt sich damit einen Traum.

Der Pfarrer der Kirchengemeinde „Frieden und Versöhnung“ in Frankfurt begeistert als Teil einer Travestie-Show die Zuschauerinnen und Zuschauer, wie das Video oben zeigt. (jba)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.