Infos für Gäste aus der Ukraine Willkommen in Köln! Das sollten Sie jetzt wissen

Köln

Diese Infos sollten Geflüchtete aus dem Kriegsgebiet bei ihrer Ankunft in Köln nun haben. Das Symbolbild von Köln wurde am 09. September 2020 aufgenommen.

Alle Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine, die nach ihrer Ankunft in Köln wichtig sind.

Dieser Text bietet wichtige Informationen für die unmittelbare Zeit nach der Ankunft in Köln. Hier finden Sie den Text auf Ukrainisch, hier finden Sie den Text auf Russisch.

Das ist Köln

Köln ist eine Großstadt im Westen Deutschlands. Mit fast 1,1 Millionen Einwohner ist Köln die viertgrößte Stadt des Landes. In Köln wohnen 3200 Menschen mit ukrainischer Nationalität, 4500 Menschen mit russischer Nationalität. Köln ist eine weltoffene Stadt, deren Bewohner für ihre Offenheit und Toleranz bekannt sind.

Wo kann ich mich registrieren lassen?

Alles zum Thema Ukraine

Am Kölner Hauptbahnhof ist eine Anlaufstelle eingerichtet. Dort können Sie sich registrieren lassen - 24 Stunden am Tag. Dort erhalten Sie etwas zu essen und zu trinken. Außerdem wird Ihnen eine städtische Unterkunft vermittelt.

Wie kann ich Kontakt in die Ukraine oder zu anderen Verwandten aufnehmen?

In Deutschland sind die größten Mobilfunkanbieter Telekom, Vodafone und o2. Weitere Anbieter sind zum Beispiel Congstar und blau. Bei allen gilt derzeit: Anrufe und SMS in die Ukraine sind kostenfrei, ebenso wie das Datenroaming in der Ukraine.

Ukraine-Geflüchtete können ab sofort in 370-Telekom Shops und in 170 Partnershops gegen Vorlage eines Ausweisdokuments eine kostenlose SIM-Karte bekommen.

Telekom-Shops in Köln

  • Schildergasse 84
  • Köln Arcaden (Kalker Hauptstraße 55)
  • Neusser Straße 205
  • Galerie Wiener Platz (Wiener Platz 1)
  • Rhein-Center (Aachener Str. 1253)
  • City-Center Köln-Chorweiler, Mailänder Passage 1 ECE

Die Aktivierung der Karten erfolgt binnen 24 Stunden nach der Ausgabe. Die SIM-Karten ermöglichen unbegrenzte Telefonie, auch die Datennutzung ist nicht limitiert.

Zusätzlich beliefert die Telekom die Hilfsorganisationen mit größeren Mengen an SIM-Karten. Die Betreiberinnen und Betreiber der Flüchtlingsunterkünfte wenden sich für die Bestellung von den SIM-Karten an ukrainehilfe@telekom.de.

Vodafone beliefert Flüchtlingsheime mit kostenlosen SIM-Karten. Betreiberinnen und der Betreiber der Unterkünfte, die ukrainische Geflüchtete aufnehmen, müssen dafür die Ukraine-Soforthilfe Hotline (0800–5054745) anrufen und sich dort registrieren.

Auch o2 stellt rund 10.000 kostenlose SIM-Karten zur Verfügung, allerdings arbeitet o2 zur Koordination und Verteilung der SIM-Karten aktuell nur mit Berliner Unternehmen zusammen, „weil in Berlin die meisten Geflüchteten aktuell ankommen“.

Ich habe kein Geld. Was kann ich tun?

Die Anlaufstelle am Hauptbahnhof (siehe oben) ist ein guter Informationspunkt, wenn Sie nicht wissen, wie Sie sich versorgen sollen. Finanzielle Hilfe bietet dann das Sozialamt. Dort müssen Sie per E-Mail oder Telefon einen Termin vereinbaren.

Mo, Di, Do, Fr. 8-12 Uhr (sowie nach Vereinbarung)
Neusser Straße 155
50733 Köln
Google Maps
Telefon: +49 221 22135049
E-Mail: sozialamt.asylangelegenheiten@stadt-koeln.de

Wo lasse ich mich auf Corona testen?

Auch dazu dient die Registrierungsstelle. Sie können dort auf Corona getestet werden. Sollten Sie positiv getestet werden, erhalten Sie eine andere Unterkunft.

Wie finde ich eine Unterkunft?

In Köln können Sie sich für eine öffentlich zur Verfügung gestellten Unterkunft an die Stadt wenden.

Amt für Wohnungswesen
Sozialer Dienst
Zimmer: 1 H 02
Ottmar-Pohl-Platz 1
51103 Köln
56-UnterbringungUkraine@stadt-koeln.de
Telefon: +49 221 2210
Notfallnummer: +49 221 22124232

Eine private Unterkunft können Sie hier finden:

Wie kann ich mich in Köln fortbewegen?

Busse und Bahnen in Köln betreiben die KVB. Menschen aus der Ukraine können die Busse und Stadtbahnen der KVB ohne Ticket benutzen.  Es reicht aus, wenn sie einen amtlichen Personalausweis oder Reisepass vorzeigen können, der die ukrainische Staatsangehörigkeit bestätigt.

Wo erhalte ich Kleidung?

Bürgerzentrum Ehrenfeld (Kleiderkammer)
Montag-Freitag: 10-17 Uhr
Venloer Straße 429
50825 Köln
Google Maps

Ich muss zu einem Arzt. Wie geht das?

An den städtischen Unterkünften ist medizinisches Personal im Einsatz, das Russisch und Ukrainisch spricht. Das Gesundheitsamt koordiniert die Erstversorgung sowie den Schutz vor Corona-Infektionen. Im Zuge der Beantragung von Sozialleistungen erhalten Sie einen Behandlungsschein oder eine Gesundheitskarte und damit einen Krankenversicherungsschutz.  Auch dazu müssen Sie sich an das Sozialamt wenden (Kontaktdaten siehe oben).

Sollten Sie ohne Gesundheitskarte sein, können Sie hier medizinische Unterstützung erhalten.

Maltheser Medizin für Menschen ohne Krankenversicherung (MMM)
Malteser Krankenhaus St. Hildegardis (Haus Rita)
Bachemer Str. 29-33
50931 Köln
Telefon: +49 221 94 97 60 66

Sollte es sich um einen medizinischen Notfall handeln, wählen Sie die 112.

Ist es eine gute Idee, Asyl zu beantragen?

Das ist möglich, aber nicht unbedingt nötig. In einem ersten Schritt sollen Geflüchtete aus der Ukraine in einem unbürokratischen Verfahren für bis zu drei Jahre als Kriegsflüchtlinge aufgenommen werden – ohne dazu ein Asylverfahren durchlaufen zu müssen. Details dazu hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hier zusammengestellt.

Eine offizielle Registrierung ist bei der Zentralen Ausländerbehörde (ZAB) möglich. Diese kann für einen Antrag auf Sozialleistungen oder eine Arbeitserlaubnis notwendig sein. Eine Aufenthaltsgenehmigung ist aktuell nicht notwendig. Bis zum 23. Mai gilt der Aufenthalt in Deutschland als genehmigt.

Zentrale Ausländerbehörde
Dillenburger Straße 56 - 66
51105 Köln
Telefon: +49 221 221-25660
E-Mail: zab@stadt-koeln.de

Welche Dokumente benötige ich?

Eigentlich benötigen Sie einen biometrischen Reisepass, um nach Deutschland einzureisen. Damit können Sie sich 90 Tage frei bewegen. Derzeit ist eine Einreise auch ohne biometrischen Pass und visumsfrei möglich. Diese Regel gilt zunächst bis zum 23. Mai 2022.

Haben Sie ein Visum oder ein 90-tägiges Kurzvisum, kann eine Verlängerung beim Ausländeramt der Stadt Köln beantragt werden, zum Beispiel per E-Mail. Auch ihren aktuellen Aufenthaltsstatus können Sie beim Ausländeramt erfragen, unter derselben E-Mail-Adresse.

Wo kann ich weitere Ratschläge auf ukrainisch oder russisch erhalten?

Die Stadt Köln führt eine Liste mit Beratungsmöglichkeiten. Diese finden Sie hier (die Sprache können Sie am oberen Ende der Seite einstellen). Der Verein Blau-Gelbes Kreuz hat ebenfalls Erstinformationen für Geflüchtete zusammengestellt – hier auf ukrainisch.

Teile der Informationen stammen von der Stadt Köln und dem Verein Blau-Gelbes Kreuz. Wir werden diesen Artikel in den kommenden Tagen mit Informationen ergänzen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.