Nächster Aufreger Vatikan über Kölner Kardinal Woelki: Vorgehen völlig in Ordnung

Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln, spricht im Domforum.

Der Vatikan stellt sich hinter den Kölner Kardinal Woelki, hier am 2. Mai im Domforum.

Umstritten: Kardinal Woelki nutzte ein Sondervermögen, um millionenschwere Ausgaben für Gutachten und PR-Beratung zu zahlen. Der Vatikan findet dies völlig in Ordnung.

Das dürfte für viele wieder ein Aufreger sein: Der Vatikan steht weiterhin hinter Kardinal Rainer Maria Woelki (65). In einer umstrittenen Finanzfrage hat Woelki nun volle Rückendeckung bekommen.

Es ging um die Finanzierung zweier Gutachten zum Umgang von Bistumsverantwortlichen mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs gegen Priester und um PR-Beratung.

Kardinal Woelki: Millionenschwere Sonderausgaben für Gutachten

Die Kosten beliefen sich insgesamt auf 2,8 Millionen Euro, wovon 820.000 auf die PR-Beratung entfielen. Woelki hatte das Geld einem Sondervermögen entnommen, das sich nicht aus Kirchensteuermitteln speist. Aus diesem Fonds kommen auch die Gelder, die das Erzbistum Köln an Opfer sexuellen Missbrauchs ausbezahlt.

Alles zum Thema Rainer Maria Woelki
  • Kölns Kardinal Woelki Warum Aufgeben für ihn nicht in Frage kommt 
  • Liebe dein Brauchtum Mer losse d’r Dom en Kölle! Wozu sind eigentlich die goldenen Stöcke? 
  • Irrer Streit um Bürostuhl Klage von Ex-Mitarbeiterin: Kündigungsgrund von Erzbistum Köln ist kaum zu fassen
  • „Habe viel gelernt“ Streitgespräche im Kölner Erzbistum – kein Vertrauen mehr in Woelki? 
  • Kardinal Woelki Papst hat über Zukunft des Kölner Erzbischofs entschieden
  • Auszeit für Kölner Erzbischof Woelki bittet um Begleitung im Gebet
  • Wegen Kardinal Woelki? Mit dieser Kölner Hammer-Zahl bekommt die Kirche die Quittung
  • Erzbistum Wechsel: Woelki zieht es an diesen Ort, Kölns neuer „Zwischen-Bischof" mit erster Reaktion
  • Kölner Kardinal kassiert Mega-Gehalt trotz Auszeit: Nicht nur Katholiken auf dem Baum
  • „Stunk“ in Köln Hier wird Kardinal Woelki zum Teufel geschickt

Der Vorsitzende der vatikanischen Bischofskongregation, Marc Ouellet (77), bescheinigte Woelki in einem Brief, dass sein Vorgehen völlig in Ordnung gewesen sei. Woelki sei befugt, „frei über die Finanzmittel des Fonds zu verfügen“, teilte Ouellet in einem Brief mit, den die Deutsche Presse-Agentur einsehen konnte.

„Da folglich kein Vergehen vorliegt, gibt es auch keinen Anlass für kirchenrechtliche Konsequenzen“, so Ouellet, der als einer der mächtigsten Männer des Vatikans gilt. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.