Bundesverfassungsgericht Endgültige Entscheidung über Masernimpfpflicht getroffen 

Schüsse im Kölner Rocker-Krieg Video: Polizei stürmt Café mit Maschinengewehren

IMG_0294

SEK-Beamte stürmen das Cafe, die Gäste knien auf dem Boden.

  • Die Leute springen in Todesangst zu Boden, werfen Tische um und suchen dahinter Schutz.
  • Als keine Schüsse mehr fallen, zücken die Männer ihre Handys und rufen die Polizei. Die stürmt um 22.40 Uhr das Café mit gezückten Maschinenpistolen.

Köln – Es sind Szenen, die eindrucksvoll belegen, wie brutal der Machtkampf zwischen den verfeindeten Rockern der Hells Angels und Bandidos geworden ist. Vergangenen Freitag, um 22.24 Uhr in einem Café in Buchheim. Gäste sitzen in dem Lokal, spielen Karten, zocken an Automaten. Sekunden später bricht die Hölle los.

Kugeln pfeifen den Gästen um die Ohren

Denn da peitschen Schüsse, schlagen Kugeln in Glas oder Mauern ein. Die Leute springen in Todesangst zu Boden, werfen Tische um und suchen dahinter Schutz. Als keine Schüsse mehr fallen, zücken die Männer ihre Handys und rufen die Polizei. Die stürmt um 22.40 Uhr das Café mit gezückten Maschinenpistolen.

Alles zum Thema Bandidos
  • Szene in NRW LKA-Experte: Rocker zieht es wieder in die Öffentlichkeit – mit einer großen Ausnahme
  • Bandidos-Razzia in NRW Mann will zwei Rocker-Harleys zurück – jetzt entschied Gericht
  • Einbetonierter Kopf in NRW Verdächtiger verhöhnt Ermittler auf Instagram – Spur führt in die Rocker-Szene
  • Nach Verbot in NRW „Sippenhaft“: Bandidos-Anwalt bereitet Klage vor
  • „Schlichtweg Rockerkriege“ Nach geheimer Großrazzia: NRW verbietet „Bandidos“-Gruppen
  • Sie liebt „Hells Angels“-Killer Nathalie Volk: Geht sie jetzt den nächsten Schritt?
  • Trennung von Nathalie Volk Frank Otto meldet sich nach Beziehungs-Aus erstmals zu Wort
  • Auf offener Straße erstochen  Trauermarsch für toten Rocker in Gelsenkirchen
  • Fahndung in Köln Wer hat ihn gesehen? Polizei sucht Mann mit dem Bayern-Trikot
  • Nach Schüssen auf Kölner Café Versuchter Mord: Führende „Bandidos”-Rocker angeklagt

Spezialkommando stürmt das Lokal

Ein Gast (53) zum EXPRESS: „Sie schrien, alle auf den Boden, alle hinlegen.“ Die schwer bewaffneten Beamten durchsuchen jeden Winkel. Den Hinweis der „Opfer“, dass die Täter weg sind, ignorieren sie zunächst. Erst als die Räume sicher sind, vernehmen die Beamten die geschockten Augenzeugen.

geburtstag-rocker-aykut

Aykut Ö. liebt große Auftritte wie an seinem 30. Geburtstag.

Aykut Ö. ist der gefährlichste Rocker

Einen Tatverdächtigen sahen sie nicht weglaufen. Aber sie geben Hinweise auf den möglichen Täter: Aykut Ö. (31) Chef der Kölner Bandidos. Der nur 1,72 Meter kleine Mann ist derzeit der gefährlichste Rocker in Köln. Brutal, rücksichtlos und mächtig. Er fährt einen weißen Lamborghini, Mercedes-SL mit Flügeltüren, Ferrari, Porsche, soll eine Penthouse-Wohnung in der Kölner City bewohnen. Ihm gehören mehrere Shisha-Bars, darunter auch das „InValentino“ auf dem Hohenzollernring.

Der Bandido schwelgt im Luxus

Im Mai 2017 schmiss er eine riesige Rocker-Party in einem Club auf der Limburger Straße - die Polizei sperrte dazu die Straße. Die Schüsse in Buchheim hatten eine Vorgeschichte: Denn an diesem Freitagmorgen  traf Aykut Ö. den Kölner Hells Angel Orhan A. (28) bei einem Steuerberater hinter dem Hauptbahnhof. Der Vater von „Angel“ Orhan A. ist Mitinhaber des Buchheimer Cafés, das abends beschossen wurde.

Aykut soll selbst geschossen haben

In dem Steuer-Büro geraten die Rocker schnell in einen heftigen Streit. „Orhan  ist dann geflohen. Im Treppenhaus traf Aykut seine Frau und riss aus ihrer Handtasche eine Pistole, mit der er dem flüchtenden Orhan hinterher schoss“, so ein Augenzeuge zum EXPRESS.

„Opfer“ hatte auch eine scharfe Waffe

Als die Polizei eintrifft, ist Schütze Aykut Ö. geflohen. Orhan A. stellt sich. Er hat zwar auch eine scharfe Schusswaffe bei sich, setzte sie aber nach jetzigen Erkenntnissen nicht ein. Trotzdem kam er in Untersuchungshaft.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.