Jüdischer Friedhof Mann (46) nach Anschlag in Köln vor Gericht: Was Zeugen über ihn sagen

Grabsteine mit hebräischen Schriftzeichen stehen auf dem jüdischen Friedhof in Köln.

Auf den jüdischen Friedhof in Köln-Vogelsang soll ein 46-Jähriger einen Brandanschlag verübt haben. Am Montag (28. November 2022) beginnt der Prozess. Das undatierte Symbolbild zeigt Grabsteine auf einem jüdischen Friedhof in Köln.

Der Brandanschlag auf den jüdischen Friedhof hatte in Köln für Entsetzen gesorgt. Jetzt beginnt der Prozess gegen einen Beschuldigten.

Nach einem Brandanschlag auf einen jüdischen Friedhof in Köln-Vogelsang steht ab Montag (28. November 2022) ein 46-Jähriger vor Gericht. 

Der Mann, bei dem es sich um einen Obdachlosen handeln soll, wird der schweren Brandstiftung beschuldigt. Für den Prozess sind bis zum 19. Dezember insgesamt sechs Verhandlungstage geplant.

Prozess in Köln wegen Brandanschlag auf jüdischen Friedhof

Der Beschuldigte soll am 11. Mai einen Molotow-Cocktail auf das Waschhaus auf dem jüdischen Friedhof geworfen haben. Da er an einer psychischen Erkrankung leiden soll, steht für ihn eine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus im Raum. 

Alles zum Thema Polizei Köln

Nach der Tat, die von zwei Zeugen beobachtet worden war, hatte der Staatsschutz der Kölner Polizei gefahndet. Die Zeugen hatten gegenüber der Polizei angegeben, dass sie den Tatverdächtigen angesprochen und dieser beim Weggehen antisemitische und antiamerikanische Äußerungen von sich gegeben hätte. 

Ein Phantombild wurde daraufhin gefertigt. Am 8. Juni erkannte ihn ein Zeuge schließlich wieder und alarmierte die Polizei. Diesmal soll der Gesuchte im Eingangsbereich des Friedhofs Steine gegen die Fassade eines Gebäudes geworfen haben. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.