Streik bei Eurowings Köln und Düsseldorf: Viele Ausfälle an NRW-Airports

Penny-Markt in Köln Schlimme Minuten: Frau (31) gerät ins Visier von übler Bande

Tatverdächtige_1605

Die beiden Tatverdächtigen betraten gegen 20.30 Uhr am 20. November den Laden.

Köln – Diese Schicht war ganz sicher die schlimmste ihres Lebens: Am 20. November gegen 20.30 Uhr geriet eine 31-jährige Angestellte eines Kölner Supermarkts ungewollt ins Visier einer Verbrecher-Bande. Die Polizei an dem Fall dran und hofft auf Unterstützung aus der Bevölkerung.

Am Dienstag (1. Dezember) hat sich die Polizei nun mit Fotos an die Öffentlichkeit gewendet, die die Täter zeigen sollen.

Supermarkt in Köln: 31-jährige Frau mit Schusswaffe bedroht

So lief der Fall im Detail ab: Zwei Männer sollen gegen 20.30 Uhr den Penny-Markt auf der Neusser Landstraße in Köln-Worringen betreten haben. Sie griffen nach zwei Dosen Red Bull und legten sie aufs Kassenband. Dann geriet die Lage außer Kontrolle: Die beiden Männer bedrohten die 31-Jährige mit Schusswaffen.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
Tatverdächtige_1603

Die Polizei sucht mit Aufnahmen aus den Überwachungskameras nach den Tätern aus dem Supermarkt in Worringen.

Sie forderten sie auf, Geld in eine schwarze Tasche zu tun, ansonsten würden sie abdrücken.

Aus Angst kam die Mitarbeiterin der Forderung nach, ein vierstelliger Geldbetrag soll geflossen sein. Die Männer verließen den Laden wieder und flüchteten mit zwei weiteren Männern, die auf dem Parkplatz auf sie gewartet hatten, in Richtung Dornstraße. Von dort an verliert sich die Spur.

Überfall in Köln-Worringen: Täter zocken Geld ab und flüchten

Die Kölner Polizei hat sich des Falls angenommen und sucht nach den Tatverdächtigen. Folgende Hinweise sollen neben den Fotos bei der Identifizierung der Männer helfen:

  • einer der Gesuchten soll etwa
  • Er soll etwa
  • Bekleidet war er mit einem schwarzen Hoodie und einem schwarzen Mundschutz
  • Während der Tat sprach er
  • auch der zweite Verdächtige ist etwa
  • er hat dunkelblonde Haare und eine schmale Statur
  • Während der Tat sprach er akzentfreies Deutsch und trug einen dunklen Rucksack bei sich
  • Die beiden auf dem Parkplatz wartenden Mittäter sollen

Haben Sie am Tattag in der Nähe des Supermarkts oder auf dem Parkplatz etwas beobachtet? Sind Ihnen verdächtige Personen aufgefallen? Oder können Sie weitere Hinweise geben? Mögliche Zeugen werden gebeten, sich an das Kriminalkommissariat 14 unter der Telefonnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de zu wenden.

Tat erinnert an Kiosk-Vorfall aus dem September 2020

Die Tat erinnert an einen Vorfall aus dem September 2020, als zwei Jugendliche einen Kiosk in Ehrenfeld stürmten und sogar in Richtung des 52-jährigen Angestellten schossen, als der zu einem Abwehrspray greifen wollte.

Der Mann blieb unverletzt, nach den beiden Tätern, die mit Sturmhaube vor Ort waren, wird öffentlich gefahndet. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.