Brand-Katastrophe in Notre-Dame Wiedereröffnung nach Dom-Arbeiten – diese Rolle spielt Köln dabei

Nach dem heftigen Brand ist die Wiedereröffnung der Pariser Kathedrale Notre-Dame geplant. Einen wesentlichen Teil dazu beigetragen hat auch die Stadt Köln.

Die brandgeschädigte Pariser Kathedrale Notre-Dame soll zum Marienfest am 8. Dezember 2024 wieder eröffnet werden. „Sie wird für Gottesdienste und für Besucherinnen und Besucher komplett zugänglich sein“, sagte Philippe Jost, Vizechef der Wiederaufbau-Behörde, am Montag (6. März 2023) in Paris.

„Wir werden eine Kathedrale entdecken, wie wir sie nie zuvor gesehen haben“, sagte er zur Eröffnung einer Ausstellung über die Restaurierung unter dem Vorplatz der Kathedrale. Eine entscheidende Rolle bei der geplanten Wiedereröffnung spielt auch die Stadt Köln.

Köln: Dombaumeister und -meisterin an Restaurierung von Notre-Dame beteiligt

Der Brand hatte eine internationale Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Insgesamt 854 Millionen Euro an Spenden kamen zusammen, davon etwa eine halbe Million aus Deutschland. Es wurde beschlossen, die Kathedrale identisch und mit Originalmaterialien wieder aufzubauen.

Alles zum Thema Rainer Maria Woelki

Der aus dem 19. Jahrhundert stammende Dachreiter, der spektakulär in Flammen aufgegangen und durch das Dach ins Innere der Kathedrale gestürzt war, soll noch in diesem Jahr fertiggestellt werden.

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Unterdessen werden vier Glasfenster aus dem 20. Jahrhundert in der Kölner Dombauhütte gereinigt. Die deutschen Restauratoren bilden mit einigen wenigen britischen sowie italienischen Experten und Expertinnen die Ausnahme, fast alle anderen am Wiederaufbau beteiligten Fachkräfte sind Franzosen. Die ehemalige Kölner Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner koordiniert die deutschen Hilfen beim Wiederaufbau.

„Es ist uns eine große Ehre, dabei mitzuhelfen, dass die Kathedrale von Paris wieder so erstrahlen kann, wie sie einst geleuchtet hat“, sagte Dombaumeister Peter Füssenich dazu. Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki sprach von einem und sagte: „Ich bin froh und dankbar, dass wir unserer Schwesterkirche in Paris zur Seite stehen können.“

Notre-Dame in Paris: Neue Ausstellung wirbt für Berufe rund um Renovierung der Kathedrale

Auch nach der Wiedereröffnung werde das Äußere der Kathedrale noch weiter restauriert, diese Arbeiten hätten allerdings nicht mehr mit den Folgen des schlimmen Brandes vom 15. April 2019 zu tun. Am 8. Dezember feiert die katholische Kirche das Fest der Unbefleckten Empfängnis Marias, der Patronin der Pariser Kathedrale. „Wir liegen im Zeitplan und wir sind optimistisch“, so Philippe Jost.

Die Ausstellung zum Stand der Restaurierung soll auch junge Menschen für die damit verbundenen Berufe interessieren. „Wir haben Schwierigkeiten, Nachwuchs einzustellen“, sagte Jost. Für die Restaurierung brauche es zahlreiche Experten und Expertinnen, etwa Förster, die die richtigen Bäume für den Wiederaufbau des Dachstuhls auswählten, Steinmetze, Zimmerer, Industriekletterer sowie Restauratoren und Orgelstimmer.

„Die Arbeiten im Inneren der Kathedrale sind weit vorangekommen“, sagte Jost. Die vom Brand kaum beschädigte, aber stark verschmutzte Orgel sei inzwischen gereinigt. Der Wiedereinbau der größten Orgel Frankreichs mit ihren etwa 8000 Pfeifen solle nachts geschehen, wenn kein Lärm stört.

Das Pariser Erzbistum hat einen Wettbewerb ausgelobt, um die Innenausstattung neu zu gestalten. Dazu gehören etwa der Altar, das Taufbecken und die 1500 Sitzplätze. Wegen der strikten Trennung von Kirche und Staat hat das Erzbistum bei der Restaurierung der Kirche keine Entscheidungsbefugnis. Die Pariser Kathedrale befindet sich wie alle vor 1905 gebauten religiösen Gebäude im Staatsbesitz. (gr/afp)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.