Stromausfall in Köln Vier Stationen weiter ohne Strom – Notaggregator kommt zum Einsatz

Gänsehaut-Zeilen für Köln Max Mutzke: „Ode Cologne” ist ein Highlight des neuen Albums

Max Mutzke singt auf einer Benefizgala im schwarzen Anzug.

Max Mutzke, hier bei der ARD-Benefizgala im Juli 2021, hat ein neues Album veröffentlicht und dabei seine Liebe zu Köln demonstriert.

Max Mutzkes Karriere ist eng mit Köln verbunden – und mittlerweile auch sein Leben. Darum hat der Sänger auf seinem neuen Album auch die „Ode Cologne” verewigt.

Köln. Genau dort, wo vor 17 Jahren seine Karriere richtig anfing, ist Max Mutzke auch heute noch regelmäßig – sowohl gedanklich als auch körperlich anwesend. „Die Stadt Köln steht wie keine andere für krasse Neuanfänge“, sagt der Sänger. 

2004 hatte ihn Kölns TV-Legende Stefan Raab im Rahmen von „SSDSGPS” (Stefan sucht den Super-Grand-Prix-Star) entdeckt, nach dem Sieg beim deutschen Vorentscheid gegen Stars wie Scooter, Laith Al-Deen oder Sabrina Setlur ging es zum Eurovision Song Contest am 15. Mai 2004 nach Istanbul, wo Mutzke mit „Can't wait until tonight” den achten Platz belegte.

Max Mutzke: Ode an Köln auf seinem neuen Album

Auch einen weiteren musikalischen Erfolg fuhr Mutzke in Köln ein: 2019 begeisterte er als Astronaut in der TV-Sendung „The Masked Singer” und gewann die erste Staffel. Die Sendung wird in den MMC Studios in Ossendorf gedreht.

Alles zum Thema Eurovision Song Contest
  • 40 Mio. CDs und Schallplatten Schlager-Star ist tot – Beisetzung auf Melaten in Köln
  • Eurovision Song Contest Nach Sieg der Ukraine: Austragungsort für 2023 gefunden – dieses Land übernimmt
  • Marianne Rosenberg ESC-Pleite bescherte Schlager-Ikone ihren größten Hit
  • ESC Sieger Ukraine darf kommende Ausgabe nicht ausrichten – nun soll anderes Land einspringen
  • Eurovision Song Contest Ukrainische Band versteigert Sieger-Trophäe – aus besonderem Grund
  • ESC 2022 Betrug aufgedeckt – „Unregelmäßigkeit solchen Ausmaßes ist beispiellos“
  • ESC 2022 Desaster für Deutschland –  das sagt Sänger Malik Harris
  • ESC 2022 Nach überwältigendem Ukraine-Sieg – Präsident Selenskyj mit deutlichen Worten
  • Eurovision Song Contest Deutscher mit schlechten Chancen – steht Sieger-Lied längst fest?
  • Nach nur einem Tag Deutsche ESC-Jurorin rausgeschmissen, TV-Moderatorin übernimmt
Das Cover des Albums Wunschlos süchtig des Sängers Max Mutzke.

Das Album-Cover zu „Wunschlos süchtig” von Max Mutzke. Das Album ist ab 17. September auf dem Markt.

Mittlerweile ist Mutzke 40 Jahre jung und hat Köln auf seinem neuen Album „Wunschlos süchtig” (erscheint am 17. September) sogar einen eigenen Song gewidmet, die „Ode Cologne”. Der Sänger lebt zwar mit seiner Lebensgefährtin Nazu und den vier Kindern in Waldshut-Tiengen (Baden-Württemberg), hat aber eine Wohnung in Köln, auch seine Kinder und Partnerin pendeln oft zwischen der Stadt und dem Schwarzwald.

Max Mutzke ist sehr eng mit Köln verbunden

So entstanden auch die Zeilen „Zwischen Liebe und Distanz teilen wir den gleichen Fluss, deshalb schicke ich diese Worte als Flaschenpost“ in dem Song für die Stadt Köln. „Was ja wirklich funktionieren würde, wenn ich bei mir zu Hause eine Flasche ins Wasser schmeiße. Dann kann man die in Köln auffangen“, sagt Mutzke.

Musikalisch zeigt sich Mutzke auf seinem neuen Album verändert, lässt die Fans nah an sich rankommen: Seine große Liebe, der eigene Tod und ganz viel politische Überzeugungen, all diese Themen verarbeitet der Sänger in dem Album, das erstmals komplett auf Deutsch gesungen ist.

Neues Album: Max Mutzke will Geschichten erzählen

„Ich finde auch, auf Deutsch ist es sehr viel näher an die Leute zu bringen“, sagt Mutzke im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. „Ich habe auch genau das gedacht, wenn ich jetzt so richtig meine Themen bearbeite und es ist alles autobiografisch oder eben sehr nah an meinen Werten und Gefühlen und Ängsten. Da habe ich gedacht, das kann ich nur auf Deutsch rüberbringen.“

Max Mutzke möchte Geschichten erzählen, das gelingt ihm sowohl musikalisch als auch in den Songtexten. Auf seinem neuen Album macht er das gewohnt soulig und doch anders. Einige Songs wie „Königreich“ bringen Sehnsucht nach Sommer und Tanzen. Dann gibt es Nummern, die tief gehen wie „Gute Geschichten“. Und eben diese eine Nummer, die ihn nun für immer mit Köln verbinden wird. Als wenn das überhaupt noch nötig wäre. (tw, mit dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.