Befürchtungen wahr geworden Bombe im Kölner Süden aufgegraben

Beschluss für 2021 Das soll mal ein kölsches Veedel werden

4204_2019_Parkstadt_Sued_Teilbereich_Eifelwall -2

Diese Visualisierung zeigt wie das Projekt Parkstadt Süd mal aussehen soll. Das Bild zeigt den künftigen Ausblick in Richtung der Luxemburger Straße.

Köln – Das Büro Förder Landschaftsarchitekten hat einen aktualisierten Zwischenstand für den ersten Abschnitt der Grüngürtelverlängerung vorgelegt. Die Verwaltung zählt das Grundstück zwischen Eifelwall, Justizzentrum und Luxemburger Straße zum Bereich der Parkstadt Süd, die eines Tages im Osten anschließen soll.

Durch sie hindurch soll der Innere Grüngürtel letztlich bis an den Rhein führen. Am Eifelwall, wo der Neubau des Historischen Archivs dem Ende der Bauzeit entgegen geht, soll diese Entwicklung beginnen.

Innerer Grüngürtel: Beschluss der fertigen Pläne im Frühjahr 2021

Der Entwurf enthält nach derzeitigem Stand unter anderem hainartige Baumreihen, für die laut Plan teilweise Birken vorgesehen sind, und eine Fläche mit einem kreisrunden Wasserspiel. Hinter dem Archivneubau, wo die Wege aus der Grünfläche auf die Straße Eifelwall treffen, schlagen die Planer laut „Kölner Stadt-Anzeiger” eine „Jugendlounge“ vor, mit einem kleinen Veranstaltungsplatz und auch einem Standort für einen Imbisswagen.

4204_2019_Parkstadt_Sued_Teilbereich_Eifelwal-3l

Dem Archiv gegenüber soll ein Brunnen sprudeln.

Am südöstlichen Ende wollen sie Sportgeräte platzieren, einen Fußballplatz und eine Tribüne. „Tal der Talente“ steht in ihrer Zeichnung an dieser Stelle.

Im Frühjahr des kommenden Jahres soll der Rat über den fertigen Entwurf beschließen. Anschließend will die Stadtverwaltung Fördergeld beantragen. Das geht aus einer Mitteilung hervor, der die aktualisierten Bilder als Anlage beigefügt sind. (red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.