„Für sexuelle Vielfalt“ Kölner Politiker: Sven Lehmann bekommt in Berlin brandneues Amt

Sven Lehmann (Bündnis 90/Die Grünen), parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, schaut nach einer Pressekonferenz zur Amtsübergabe an die neue Bundesfamilienministerium Spiegel in die Kamera des Fotografen.

Sven Lehmann aus Köln, neuer Queer-Beauftragter der Bundesregierung, bei der Amtsübergabe im Bundesfamilienministerium.

Der Kölner Politiker Sven Lehmann (42, „Die Grünen“) bekleidet ab sofort ein neu geschaffenes Amt bei der Bundesregierung. 

Ein brandneues Amt – wie gemacht für den Grünen-Politiker Sven Lehmann: Der Kölner ist Beauftragter der Bundesregierung für die Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt. Das Bundeskabinett beschloss die Ernennung des Queer-Beauftragten am Mittwoch (5. Januar) in Berlin, wie Regierungssprecher Steffen Hebestreit bekannt gab.

Der 42-jährige Sozialpolitiker Sven Lehmann ist Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfamilienministerium und sitzt für den Wahlkreis Köln im Bundestag.

Kölner Sven Lehmann ist Queer-Beauftragter der Bundesregierung

„Jeder Mensch soll frei, sicher und gleichberechtigt leben können“, sagte Politiker Sven Lehmann aus Köln. Ausgehend vom Leitgedanken der Selbstbestimmung werde die neue Bundesregierung „eine progressive Queerpolitik betreiben und auch die Familienpolitik an der gesellschaftlichen Realität unterschiedlicher Familienformen ausrichten“.

Alles zum Thema LGBTQI+
  • Regenbogenflagge TikTok-Video klärt auf: Das bedeuten die Farben – und warum Türkis rausflog
  • „Outing hat mich meine Karriere gekostet“ Diese deutschen Promis stehen offen zu ihrer Homosexualität
  • „Princess Charming“ Das ist die Frau an Irina Schlauchs Seite
  • Coming-out „Mein Vater war homophob“: „Big Brother“-Pat verschwieg Jahre, dass er schwul ist
  • CSD vor 50 Jahren „Fürchtete mich“: Warum Homosexuelle diesen Tag in Münster niemals vergessen
  • Queerfeindlicher Vorfall in Dortmund Schülerinnen ausgebuht – jetzt reagiert die Schulaufsicht
  • Kritik am ZDF TikTok-Video: Sind die Mainzelmännchen überhaupt noch zeitgemäß? 
  • Wichtige Begriffe erklärt Worum es im neuen „Tatort“ am Sonntagabend wirklich ging
  • Ist diese Kuss-Szene schuld? Einige Länder verbieten Disney-Film
  • Neue RTL-Show Promi-Männer als Drag-Queens – mit dem Moderator hätte niemand gerechnet 

„Der Schutz von Menschen aufgrund ihrer sexuellen und geschlechtlichen Identität muss im Grundgesetz sichergestellt und die Grundrechte von trans-, inter- und nicht binären Menschen müssen endlich vollständig durchgesetzt werden“, sagte Grünen-Politiker Lehmann: „Wir brauchen zudem eine breit angelegte Strategie zur Bekämpfung gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit - darunter explizit der Queerfeindlichkeit.“

Dazu werde er gemeinsam mit dem Bundesfamilienministerium einen nationalen Aktionsplan für die Akzeptanz und den Schutz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt auf den Weg bringen, sagte Lehmann. Dieses Vorhaben hatten SPD, Grüne und FDP schon im Koalitionsvertrag angekündigt. „Deutschland soll zum Vorreiter beim Kampf gegen Diskriminierung werden.“

Sven Lehmann ist seit 1999 Mitglied der Grünen und seit 2017 Abgeordneter im Bundestag. Von 2018 bis 2021 war er Sprecher für Queer- und Sozialpolitik seiner Fraktion. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.