Corona in Köln Zahlen-Chaos: Korrigierter Inzidenzwert sorgt für Negativ-Rekord 

„Wie eine Furie“ Kölner Aldi-Kundin nach Erlebnis an Selbst-Scan-Kasse sauer – Discounter reagiert

Köln: Die Leuchtreklame von Aldi Süd leuchtet am Abend über einer Filiale auf der Sülzburgstraße.

Eine Aldi-Kundin hat in Köln eine schlechte Erfahrung gemacht und ihr Erlebnis öffentlich kundgetan. Auf dem Symbolfoto ist die Supermarkt-Filiale im April 2021 auf der Sülzburgstraße zu sehen. 

Eine Aldi-Kundin hat in einer Kölner Filiale eine negative Erfahrung gemacht. An einer der Selbstscannerkassen fühlte sie sich ungerecht behandelt und tat ihren Ärger kund. Der Discounter hat nun auf die Kritik reagiert.

Die Selbstscannerkassen können eine praktische und zeitsparende Alternative zu langen Schlage an der Supermarkt-Kasse sein. Doch ganz aktuell hat eine Kölnerin mit ihrer Tochter eine schlechte Erfahrung an einer solchen Kasse bei Aldi Süd gemacht und sie öffentlich beschrieben.

In der Filiale kontrollieren Aldi-Mitarbeiter die Kunden an den Selbstscannerkassen wohl sehr genau. Doch die Kölnerin ärgert sich vor allem über den Ton, der ihr entgegenschlug und der bekanntlich die Musik macht.

Aldi Süd bei Facebook in der Kritik – „Stürmte wie Furie auf uns zu“

„Ich war am 21. Dezember mit meiner Tochter (6) in der Filiale in Köln Niehler Kirchweg. Dort gibt es seit kurzem Selbstscannerkassen. Und an so einer Kasse waren wir auch. Wir haben alles richtig gemacht (ja auch erst nach dem Bezahlen einpacken). Plötzlich stürmte eine Mitarbeiterin wie eine Furie auf uns zu, und zählte alle mehrmals ab. Wir wurden behandelt wie Schwerverbrecher, und vor dem ganzen Laden bloßgestellt und erniedrigt!“, ärgert sich die Kölnerin Cristina F. aktuell auf dem Facebook-Account von Aldi Süd.

Kölner Aldi Süd: Mitarbeiterin reagiert auf Negativ-Erlebnis an Kasse

Sie schildert außerdem, sich dort schon mehrfach beschwert zu haben, jedoch keine Rückmeldung vom Discounter bekommen zu haben. Die Vermutung der Kundin: Ihre Einträge sollen gelöscht worden sein.

Drei Tage später hat der Discounter auf die Vorwürfe der Kölner Aldi-Kundin jedoch reagiert. Man habe keine Einträge gelöscht. „Es ist jedoch möglich, dass der Facebook-Algorithmus etwas gelöscht hat. Das kann manchmal vorkommen“, antwortet Aldi Süd und geht dann auch auf die angesprochene Situation an den Selbstscannerkassen ein.

Aldi Süd muss Kritik einstecken – so reagiert der Discounter

„Wir finden wirklich sehr schade, dass du eine negative Erfahrung in einer unserer Filialen gemacht hast. Natürlich solltest du immer mit einem positiven Gefühl bei uns einkaufen können. Leider kann ich auf deine Erfahrung nicht weiter eingehen, da sie von hier aus nur schwer zu bewerten ist. Wenn du den Vorfall nicht in der Filiale klären konntest, wende dich am besten an unseren Kundenservice. So kann dein Feedback direkt an die Verantwortlichen vor Ort weitergeleitet werden", antwortet die Aldi-Mitarbeiterin.

Und: „Wir möchten außerdem alle an diesem Post (und damit auch den Kommentaren) Beteiligten an unsere Netiquette erinnern und jetzt und auch künftig auf einen ordentlichen Umgangstonen zu achten. Ein frohes neues Jahr und viele Grüße, Lara“, so die Mitarbeiterin weiter.

Die Kölnerin Cristina F. hat bereits auf die Stellungnahme von Aldi Süd reagiert und gibt an, bereits ein Kontaktformular ausgefüllt zu haben, auf das man beim Discounter bislang jedoch nicht reagiert hätte. Laut Aldi Süd könnten hierbei die Feiertage eine Rolle spielen, weswegen die Bearbeitung mehr Zeit in Anspruch nehmen könnte. Warum die Situation im Kölner Aldi Süd an der Selbstscannerkasse offenbar derart ausgeartet ist, konnte jedoch bislang nicht aufgeklärt werden. (mj)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.