„Wäre zumindest ein Anfang” Auto-Sperrung für großen Kölner Platz?

Barbarossaplatz

Der Blick von oben auf den Barbarossaplatz

Köln – Der vollständig vom Verkehr bestimmte Barbarossaplatz wartet seit mehr als einem Jahrzehnt auf seine Neugestaltung – obwohl seitdem ein Gutachten vorliegt, hat sich bislang nichts getan. Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) Regionalverband Köln will das Thema jetzt wieder voranbringen und einen Abschnitt der Ringe für den Autoverkehr sperren.

Verkehr am Barbarossaplatz soll neu geordnet werden

Da die Stadt ohnehin die Bahnsteige der Linien 16 und 18 anheben will, damit die Passagiere dort barrierefrei ein- und aussteigen können, schlägt VCD-Chef Ralph Herbertz laut „Kölner Stadt-Anzeiger” vor, bei dieser Gelegenheit auch den Autoverkehr neu zu ordnen.

Ganz konkret soll der nördliche Abschnitt des Barbarossaplatzes entlang des Bahnsteigs der Linien 12 und 15 in Zukunft nicht mehr von Pkw und Lkw befahren werden.

Alles zum Thema Barbarossaplatz
barbarossaplatz-sperrung

Die Autofahrer sollen stattdessen aus Richtung Südstadt kommend vom Salierring nach rechts auf die Neue Weyerstraße geführt werden, so dass sie hinter dem Barbarossaplatz nach rechts auf den Hohenstaufenring abbiegen können. Mit Hilfe dieser Regelung würde am Barbarossaplatz eine neue Freifläche entstehen. 

Barbarossaplatz: Sicherheit für Fußgänger, Platz für Gastronomie

Fahrgäste der KVB könnten dann vom Bahnsteig der Linien 12 und 15 zum Bahnsteig der Linien 16 und 18 gelangen, ohne dabei den Autoverkehr queren zu müssen. Das würde den Umstieg erleichtern und gleichzeitig sicherer machen.

Hier lesen Sie mehr: Neue Pläne der Stadt Köln – zwei zentrale Haltestellen sollen umgebaut werden

Die neu entstandene Platzfläche ließe sich darüber hinaus deutlich umgestalten, da auch die zurzeit noch vorhandenen Parkplätze wegfielen. Das würde auch für die Außengastronomie ganz neue Möglichkeiten bieten. „Das wäre zumindest ein Anfang, um aus dem Barbarossaplatz wieder einen richtigen Platz mit einladender Gestaltung zu machen“, sagt Herbertz.

Da das Ratsbündnis aus CDU und Grünen jüngst einen Posten im Haushalt für eine Aufwertung des Barbarossaplatzes reserviert hat, hat das Thema zuletzt wieder an Dynamik gewonnen.

Barbarossaplatz: Idee des VCD wird in Köln unterstützt 

Mit der Idee, den Platz zumindest zum Teil vom Autoverkehr zu entlasten, steht der VCD nicht alleine da. Der Masterplan für die Innenstadt des Büros Albert Speer sieht etwa eine „regelmäßige Begrünung der Platzränder durch eine klare Reihung von Straßenbäumen“ vor, um den Platz räumlich besser zu fassen. Auch dazu müsste ein Teil der Parkplätze und Autospuren wegfallen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.