Live-Ticker Erdbeben-Katastrophe in der Türkei und Syrien – über 6000 Tote, Luftbild zeigt dramatisches Ausmaß

Kölner Bahnhof Mann (59) stößt seinen Rollstuhl ins Gleis und erklärt Bundespolizei, warum

Einsatzkräfte der Bundespolizei laufen am Bahnhof Köln Messe/Deutz auf einem Bahnsteig, an dem eine Bahn hält, entlang.

Einsatz am Bahnhof Köln Messe/Deutz: In der Nacht zu Montag (29. August 2022) stieß ein Mann seinen Rollstuhl ins Gleis. Das Symbolfoto aus dem Jahr 2020 zeigt einen Polizeieinsatz am Bahnhof Köln Messe/Deutz.  

Gegenstand im Gleis! Ein Lokführer der S12 musste am Bahnhof Köln Messe/Deutz eine Notbremsung einleiten. 

Am Bahnhof Köln Messe/Deutz hat ein Mann in der Nacht zu Montag (29. August) einen Rollstuhl ins Gleis gestoßen. Ein Lokführer der S12 musste eine Notbremsung einleiten. 

Einsatzkräfte der Bundespolizei stellten den Tatverdächtigen. Dabei handelt es sich um einen 59-Jährigen. Er äußerte sich auch zu seiner Motivation.

Bahnhof Köln Messe/Deutz: Mann steht verärgert aus Rollstuhl auf 

Wie die Bundespolizei am Mittwoch (31. August) bekannt gab, hatte sich der Mann am Montag gegen 1.30 Uhr an Gleis 10 so sehr über einen defekten Fahrstuhl geärgert, dass er aus seinem Rollstuhl aufstand und diesen ins Gleis stieß.

Alles zum Thema Deutsche Bahn

Anschließend habe der 59-Jährige das Gleis über die Treppen verlassen, sei aber durch alarmierte Kräfte der Bundespolizei noch vor Ort gestellt worden. Eine Bundespolizeisprecherin: „Zeugenaussagen und Videoauswertungen bestätigten den Verdacht, so dass die Einsatzkräfte die Ermittlungen wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr aufnahmen.“

Nach Vorfall in Köln: Bundespolizei mit wichtigem Appell

In diesem Zusammenhang warnt die Bundespolizei davor, Gegenstände egal von welcher Größe in den Gleisbereich zu werfen oder zu legen.

Züge nähern sich mit einer hohen Geschwindigkeit und können nicht ausweichen. Erfasste oder aufgewirbelte Gegenstände können zum lebensgefährlichen Geschoss werden und schwere Verletzungen verursachen.

Weiterhin können durch achtlos aufgelegte Gegenstände, Züge aus den Schienen springen oder auch nur kurzzeitig die Verbindung zum Gleisstrang verlieren. Durch unvorhersehbare Gefahrenbremsungen können ebenfalls Bahnreisende in den jeweiligen Zügen stürzen und verletzt werden. (red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.