„20 Jahre immer das Gleiche“ Kölner Duo überzeugt Veedel von kreativer Corona-Idee

Neuer Inhalt

Die Kölner Julian Waldner (36) und Dustin Liebenow (38) sind zwischen Lockdown und Kurzarbeit kreativ geworden. 

Köln – Die Kölner Dustin Liebenow (38) und Julian Waldner (36) hatten mitten in der Corona-Krise eine prickelnde Idee!

Die beiden trinken gerne Kölsch und dieser Konsum steigerte sich in der Krise – wie bei vielen anderen – noch etwas mehr. Warum also nicht für die Bier-Vielfalt im Veedel noch eine Alternative kreieren?

Köln: Sülz-Liebhaber entwickeln neues Bier fürs Veedel

Die Vollzeit-Berufstätigen machten sich ans Werk und überzeugten ihr geliebtes Veedel Sülz schnell von ihrem neuen Craft-Bier: „Lieber Waldi.“

Dustin Liebenow ist Grafikdesigner und mit 80 Prozent Kurzarbeit hatte er plötzlich mehr Freizeit für seine Bier-Idee.

Kölner verwirklichen Traum vom selbst gebrauten Bier in eigener Küche

Die Pläne verwirklichte er mit seinem langjährigen Freund und „Hyatt“-Küchenchef Julian Waldner, der im Lockdown mehr Zeit für den gemeinsamen Traum vom neuen Veedel-Bier aufbringen konnte.

In der eignen Küche brauten sie die ersten 50 Liter. Mit guten Kontakten konnten sie schnell mehrere Gastronomen in Sülz vom neuen Bier überzeugen.

Köln: „Dackel-Bier“ kommt bei Gastronomen an

Als erstes landete das neue Bier bei: „Bier macht schön.“ Schnell wollte man dort noch mehr vom „Bier mit dem Dackel“ drauf.

„Der Name ‚Lieber Waldi‘ setzt sich aus unseren beiden Nachnamen zusammen und das Dackel-Symbol auf der Flasche zeigt unseren Leihdackel ‚Fredo‘, den wir immer mal wieder von Freunden ausleihen und sehr mögen“, erklärt Liebenow zum Flaschen-Design.

Kölner kümmern sich in Freizeit um „Lieber Waldi“

Mittlerweile gibt es das „Lieber Waldi“-Craft Bier auch zum Beispiel im „Deli Sülz“ und im „Klettenberger Hof“ zu trinken. Die beiden Kölner sind stolz, nach und nach ihr ganzes Veedel von ihrer kreativen Corona-Idee zu überzeugen.

Neuer Inhalt (1)

Echt in Sülz gebraut! Auf jedem Bier-Etikett erzählen die Kölner eine kurze Geschichte.

Mittlerweile nutzen die beiden Vollzeit-Berufstätigen jeden Schnipsel ihrer Freizeit, um das Bier weiterzuentwickeln – denn sie sind immer noch ein Zwei-Mann-Unternehmen.

Köln: Liebe zum Kölsch bringt Sülzer auf Craft-Bier

Lange war Kölsch ihr großer Bier-Favorit, wie sie im EXPRESS-Gespräch erklären. Warum haben sie sich dann entschieden, Craft-Bier zu brauen?

„Wir haben 20 Jahre immer Kölsch getrunken und wollten mal über den Tellerrand hinausschauen. Sehr gute Kölsch-Sorten gibt es schon genügend, deswegen haben wir uns für Craft-Bier entschieden. Kölsch hat wenig Aroma, wir wollten mit dem Craft-Bier einen neuen Geschmack kreieren und einen neuen Bier-Stil als Alternative zum Kölsch“, so Julian Waldner.

Köln: Craft-Bier-Brauer wollen Veedel unterstützen

Wichtig sei den beiden Craft-Bier-Brauern auch die Glorifizierung ihres Veedels Sülz gewesen, dass sie wegen der vielen verschiedenen Menschen extrem schätzen.

„Wir haben hier viele Alt-Sülzer, aber auch junge Familien und eine positive Gentrifizierung. Dieses Veedel hält auch in der Krise zusammen und hat jetzt noch mehr Bier-Vielfalt mit unserem 'Lieber Waldi' dazugewonnen“, hofft Liebenow.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.