„Ich wollte mich nur wehren” Frau aus Bergisch Gladbach vom eigenen Sohn fast getötet

mann_messer

Der Mann hat seine Mutter in Bergisch Gladbach mit dem Messer beinahe getötet.

Köln/Bergisch Gladbach – Er stach mit einem Messer auf seine Mutter ein und tötete sie beinahe. Seit Mittwoch muss sich der Mann (31) vor dem Kölner Landgericht verantworten – neben einer mehrjährigen Haftstrafe droht dem Angeklagten auch die dauerhafte Einweisung in die geschlossene Psychiatrie.

Mutter in Bergisch Gladbach geknebelt und attackiert

Vergangenen September hatte der 31-Jährige die Wohnung seiner Mutter aufgesucht und geklopft. Als die Frau öffnete, erkannte sie den schlechten Zustand des Sohnes und bot an, ihn in die Klinik zu bringen. Der Sohn ergriff daraufhin ein Messer, schnitt zunächst Klebeband zurecht, um die Mutter zu knebeln. Dann stach er mit seiner Waffe aber zu.

Die Klinge traf den Bauchbereich der Frau, der Zwölffingerdarm wurde getroffen und eine arterielle Blutung bedrohten das Leben des Opfers. Nur eine Not-Operation rettete das Leben der Frau.

Bergisch Gladbach: Sohn hatte selbst den Notruf abgesetzt

Nach der Messerattacke hatte der Sohn selbst den Notarzt alarmiert. Laut Notruf-Protokoll gab er an, dass seine Mutter sich das Messer selbst in den Bauch gerammt habe; eine Schutzbehauptung, die ihm niemand abnahm. Die Polizei führte den Mann ab.

Hier lesen Sie mehr: Kölner Politiker verschickt Penis-Bilder und wird erpresst

Zum Prozessauftakt legte der Angeklagte in Saal 7 des Kölner Landgerichts ein umfassendes Geständnis ab. Er habe seiner Mutter zuvor beim Renovieren geholfen, dann am Abend die Wohnung verlassen, um in einem ausgebauten Speicher des Mehrfamilienhauses zu übernachten.

Köln: Stimmen sollen Angriff befohlen haben

Stimmen sollen ihm befohlen haben, in der Nacht wieder zur Wohnung der Mutter zu gehen. Als sie öffnete, habe er gar nicht realisiert, dass es seine Mutter war. „Ich habe mich bedroht gefühlt, wollte mich wehren“, so der 31-Jährige. Er habe seine Mutter aber nicht töten wollen.

Hier lesen Sie mehr: Karnevalist aus Hürth will nach Party nach Hause, aber Brutalo-Gruppe hat was dagegen

Der Angeklagte beschrieb, nach dem Angriff wieder klarer gedacht zu haben. Er habe Toilettenpapier geholt, um die Blutung zu stillen. Das Tatmesser legte er zurück in einen Schrank und zeigte es später den herbeigeeilten Polizeibeamten.

Bergisch Gladbach: Mutter bei den Zeugen Jehovas

Der Täter berichtete von einer harten Kindheit, seine Eltern seien gewalttätig gewesen, der Vater habe auch mal mit einer Holzlatte zugeschlagen. Auch habe er darunter gelitten, dass seine Mutter bei den Zeugen Jehovas gewesen sein; dort habe man als Kind auf ihn eingeredet.

Der Angeklagte sprach von seiner psychischen Erkrankung mit schlimmen Psychosen. Er hatte erst kurz vor der Tat einen Klinikaufenthalt hinter sich. Die Stimmen in seinem Kopf würden ihn oft auslachen. Er soll am Tattag seine Medikamente nicht genommen haben. Der Prozess wird fortgesetzt. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.